hg

Ein Fest und viele offene Höfe in Bröthen

Hoyerswerda. Zuletzt wurde Schwarzkollm (2017) förmlich von Besuchern überrannt - so bliebt ist das mittlerweile traditionelle Hoffest, welches im Wechsel von den Gemeinden Bröthen-Michalken, Schwarzkollm oder Zeißig ausgerichtet wird.

Dieses Jahr ist nun Bröthen zum siebten Mal Ausrichter dieser Veranstaltungsreihe und die Gemeinde hat mit den Hofbesitzern und Vereinen keine Mühen gescheut, den Gästen einen unvergesslichen Tag zu bereiten. Insgesamt zwölf offene Höfe, dazu Vorführung, Shows und Musik laden am Samstag, 22. September, ab 10 Uhr zum Bummel durch Bröthen.

Die Highlights:
• große Tombola (Jeder Gast nimmt mit der Nummer seines Einlassbändchens automatisch an der
Verlosung teil)
• Landmaschinenausstellung
• Feurwehrausstellung
• Zaubershow
• Tanzkurse
• 19. Jahrhundert Modenschau
• Tanz auf dem Misthaufen am Samstagabend
• Bus-Shuttle
• viele interessante Händler

Die Höfe und ihre Themen im Überblick:
1. Hof Urban, Hauptstr. 53 • „Moped & Tanz“
2. Hof Czieselsky, Hauptstr. 19 • „Kinderhof“
3. Hof Wierick, Hauptstr. 50 • „Feuerwehr Bröthen“
4. Hof Merz, Hauptstr. 22 • „Mediterraner Hof“
5. Hof Tomczyk, Hauptstr. 24 • „Alles rund um die Pellkartoffel“
gestaltet durch die sorbische Tanz- und Trachtengruppe Bröthen e.V.
6. Bürgerhaus, Schäferweg • AUsstellungen / WC’s
7. Hof Pink, Schäferweg 5 „Lecker und von hier“
8. Hof Giebner & Tank, Hauptstr. 44 • „Kulinarisches vom Wollschwein“
9. Hof Café, Hauptstr. 39 • „Vivé la France “
10. Hof Richter, Hauptstr. 28 • „Wildschwein“
gestaltet mit dem Dorfclub Bröthen-Michalken e.V.
11. Hof Metaschk, Hauptstr. 27 • „Alles rund um’s Rind“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen