sst

Ausschreitungen bei Demonstrationen im Stadtgebiet

Die Polizeidirektion Görlitz informiert:

Bautzen. Am Freitagabend fanden auf dem Bautzener Kornmarkt zwei angezeigte Versammlungen statt. Vor dem Reichenturm trafen sich einige dutzend junge Männer und Frauen, die dem politisch rechten Lager zuzuordnen waren. In Hör- und Sichtweite versammeIten sich vor dem Stadtmuseum etwa in gleicher Anzahl Anhänger des bürgerlichen und linksalternativen Spektrums.

Im Vorfeld hatten beide Lager auch über das Internet zur Teilnahme aufgerufen. Dementsprechend hoch war der Anteil der nicht in Bautzen lebenden Versammlungsteilnehmer. Auf beiden Seiten waren von Beginn an augenscheinlich gewaltbereite Teilnehmer zu verzeichnen.

Nachdem einige Redner der rechtsmotovierten Versammlung ihre Beiträge kundgetan hatten, wandte sich die Mehrzahl der Zuhörer ab und gingen auf die Gegenversammlung zu. Die Polizisten hielten beide Lager auf Distanz. Der Leiter der rechtsmotivierten Versammlung erklärte diese daraufhin für beendet, ein angezeigter Aufzug fand nicht statt.

Die Grundstimmung auf beiden Seiten wandelte sich. Mit Provokationen versuchten manche, das jeweilige Gegenüber zu reizen. Zahlreiche junge Asylbewerber hatten sich in die Gegenversammlung eingereiht und trugen mit Provokationen zur Aufheizung der Situation bei.

Über das Führungs- und Lagezentrum wurden zeitnah Einsatzbeamte der Polizeidirektion Dresden zur Unterstützung angefordert. Ein Einsatzzug der benachbarten Dienststelle verlegte unverzüglich zum Bautzener Kornmarkt.

Zwischenzeitlich war die Personenanzahl dort auf insgesamt etwa 300 angewachsen. Darin inbegriffen waren zahlreiche, teils Bier trinkende und mit dem rechten Lager scheinbar symphatisierende  Schaulustige, die von der gegenüberliegenden Straßenseite das Geschehen mit Kommentaren und Rufen zusätzlich anheizten.

Aus der Versammlung des bürgerlich-linksalternativen Spektrums warfen einige Teilnehmer Flaschen und Feuerwerkskörper in Richtung der Polizeibeamten und rechtsmotovierten Personen. Andere vermummten sich. Daraufhin setzten die Einsatzbeamten die Helme auf und drängten die vorrückenden rechtsmotovierten Personen zurück. Dabei kam auch ein Diensthund mit angelegtem Beißschutz zum Einsatz.

Die Beamten fixierten mit körperlicher Gewalt einen 20-jährigen Asylbewerber lybischer Nationalität, der aus der Gruppe der linksgerichteten Versammlung zu den Gegenüberstehenden durchbrechen wollte. Zusätzlich dazu fühlten sich beide Lager von der Anwesenheit einiger Fotografen und Filmenden provoziert, was zu einer weiteren Eskalation führte. Die Polizei hielt die beteiligten Lager konsequent auf Abstand.

Die Leiterin der Gegenversammlung beendete diese. In Begleitung der Polizei zogen die Anwesenden des linken Spektrums und einige junge Asylbewerber zum nahen Steinhaus. Zahlreiche Männer des rechten Spektrums folgten dem Zug und postierten sich anschließend auf der Steinstraße.

Auch hier trennte die Polizei die Lager konsequent und ließ keine Übergriffe zu. Von beiden Seiten erfolgten weiterhin Provokationen. Die Polizisten forderten die Gäste des Steinhauses daher auf, in dieses zurückzugehen und wies die auf der gegenüberliegenden Straßenseite ausharrenden Personen an, den Ort zu verlassen. Dieser Aufforderung wurde zögerlich nachgekommen.

Auf dem Kornmarkt hatten sich zwischenzeitlich einige junge Asylsuchende, junge Bautzener und das örtliche Trinkerklientel eingefunden. Ein 14-jähriger syrischer Staatsbürger warf eine Bierflasche in Richtung eines einige Meter entfernt stehenden Mannes. Der 47-jährige Deutsche zog daraufhin ein Messer. Polizisten gingen unverzüglich dazwischen, trennten die beiden aufgebrachten Männer und stellten das Messer sicher.

Als die Beamten den Kornmarkt gegen 22 Uhr verlassen wollten, wurden mehrere Flaschen auf die Dienstfahrzeuge des Dresdener Einsatzzuges geworfen. Die Würfe kamen aus einer etwa 30-köpfigen Gruppe teils alkoholisierter junger Bautzener, die sich zwischenzeitlich an dem Hotspot eingefunden hatte. Die Beamten nahmen die Verantwortlichen aus der Gruppe heraus und stellten ihre Identitäten fest. Es handelte sich um zwei hinlänglich polizeibekannte junge Bautzener im Alter von 15 und 19 Jahren. Nach ersten Prüfungen war kein Schaden an den Streifenwagen entstanden.

Insgesamt nahm die Polizei an diesem Abend die Personalien von sechs Männern auf. Die Beamten erteilten 20 Platzverweise und registrierten sechs Straftaten. Die Kriminalpolizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. Die Auswertung der vor Ort erstellten Videoaufzeichnungen der Polizei steht noch aus. Möglicherweise werden hier weitere Straftaten ersichtlich.

Die Polizei war mit rund 70 Beamten im Einsatz. Niemand der Kollegen wurde verletzt. (tk)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen