Rainer Könen/mlh

Auf dem richtigen Gleis

Kamenz. Jonas Klawitter hat große Ziele: Der 16-Jährige möchte nach Schule und Studium in die Politik einsteigen.

Students who Rvms Homework Hotline essay value their time and effort. They study at high school or college, and stand under a huge academic pressure. They often find teachers requirements confusing and struggle to meet deadlines. Are you familiar with these pains?  Das kennen sicher die meisten: Vor anderen Menschen zu reden. Wenn einen alle anstarren, der Mund trockener wird, der Atem schneller geht, der Redefluss verloren geht, man ins Stottern gerät, sich verhaspelt und was da sonst noch alles passieren kann.

Kennt Jonas Klawitter solche Momente? Der junge Mann lächelt selbstbewusst. Kopfschütteln. »Ich rede gerne zu anderen«, meint der 16-jährige Kamenzer. Das sei immer schon so gewesen, in der Familie, in der Theatergruppe, in der Schule. Und klar, wenn man, wie er, Mitglied in der Jungen Union ist und einmal in die große Politik möchte, wenn man Leute überzeugen möchte, sollte man schon rhetorische Fähigkeiten besitzen.

Als Treffpunkt für das Gespräch hatte Jonas Klawitter die elterliche Gaststätte in Kamenz-Wiesa vorgeschlagen. »Zur Eisenbahn« heißt die, und deren Interieur erfreut nicht nur eingefleischte Eisenbahner. Gleise an der Decke, Modelleisenbahnen in Vitrinen und sonstiges, was man mit der früheren Reichsbahn zusammenbringt, findet sich hier. Ein Ort, der wie die Bahn das Ankommen und Wegfahren symbolisiert.

OkDissertations.com Can Help You Format Your Dissertation. dlsu thesis comm artss are no longer new to students and writers today. With the increasing demand in academic writing, they often resort to hiring professional writers to ensure that they submit only dissertations that will not risk their Ph.D. candidacy. Additionally, to avoid bogus formatting services, students and writers Jonas Klawitters Ziel ist die Politik. Vor zwei Jahren, da war er 14, trat er in die Junge Union ein, ist seitdem immer noch das jüngste Unions-Mitglied im Bautzener Landkreis.


Der sächsische CDU-Landtagsabgeordnete Aloysius Mikwauschk hatte ihn seinerzeit ermuntert, diesen Schritt zu gehen. »Das war die richtige Entscheidung«, beschreibt es Jonas Klawitter. Der davon erzählt, dass er als Schülersprecher des Kamenzer Lessing-Gymnasiums über 700 junge Menschen vertrete. Da, er lächelt versonnen, könne man auch sagen, dass er »ein Repräsentant dieser Schule« sei.

http://www.alpinarium.at/?wileyplus-online-homework - Instead of wasting time in inefficient attempts, get qualified assistance here confide your report to experienced writers working Wenn man schon mal mit einem Jung-Politiker wie Klawitter spricht, will man natürlich wissen, wie sie so drauf ist, die heutige Jugend. Politikverdrossenheit sei in seiner Generation jedenfalls kein Thema, erklärt er. Das habe es vielleicht noch vor zehn Jahren gegeben. Mittlerweile gebe es auch bei den jungen Menschen in den ländlichen Regionen Ostsachsens so etwas wie ein politisches Grundverständnis. Stichwort Klimawandel, der regionale Strukturwandel. Und dann diese Pandemie. Corona habe die Menschen hellhörig gemacht, für die vielen Probleme in der Gesellschaft, das steht für ihn unzweifelhaft fest.


Will man von ihm wissen, wie er die derzeitige Politik in dieser Krise bewertet, wird er nachdenklich. Könnte sicher einiges anders laufen, besser vor allem. Die Impfpolitik beispielsweise, vieles sei zu sehr von der Bürokratie durchdrungen.

Er erzählt davon, dass er nach der Schule studieren will. Jura, wie so viele Politiker? Er habe darüber nachgedacht. Eine längere Auszeit nach der Schule sei jedenfalls nicht geplant. Durch die Weltgeschichte, womöglich als Backpacker, zu reisen wie das viele tun, wenn die Schulzeit vorbei ist, oh nein, das sei nicht sein Ding. Dann lieber irgendwo in Europa an einem Erasmusprojekt mitwirken. Und überhaupt, er sei sehr heimatverbunden. »Hier für immer wegzugehen, kann ich mir gar nicht vorstellen«, erzählt er. Er fühle sich in Kamenz wohl, hier habe er seine Freunde, seine Familie. Klawitter ist gut vernetzt in seiner Stadt, in der Kirche, im Geschichtsverein, im örtlichen Ostsächsischen Schwimmverein. Dort ist er Übungsleiter.

Das Schwimmen vermisse er sehr. Die Schwimmhalle seit Monaten geschlossen, wegen Corona, das Vereinsleben stillgelegt. Keine schöne Zeit sei das. Aber es sei eine, das steht für ihn fest, die einiges an Wandel bereithalte. »Ich glaube, uns steht eine Zeitenwende bevor«, meint er. Spricht dabei von Digitalisierung und Globalisierung. Man müsse die Menschen in dieser Zeit mitnehmen, findet er. Was fast schon ein wenig altklug klingt. Aber so, wie er das ausdrückt, mit diesem selbstbewussten Lächeln im Gesicht, nimmt man ihm diesen vielfach gehörten Satz schon ab. Weil er sich ja auf dem richtigen Gleis wähnt, in seinem noch jungen Leben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Königsdörffer positiv getestet

Dresden. Am Dienstag, 13. April, fand vor dem Trainingsbetrieb planmäßig eine Schnelltestreihe auf „Covid-19“ des kompletten Drittliga-Kaders samt Trainer- und Betreuerstab der SG Dynamo Dresden statt. Dabei wurde Ransford-Yeboah Königsdörffer positiv auf das Corona-Virus getestet. Der 19-Jährige begab sich daraufhin umgehend in häusliche Quarantäne, nachdem im Zuge dessen ein PCR-Test vorgenommen wurde. Dessen Ergebnis lag am späten Dienstagabend vor und war ebenfalls positiv. „Wir werden den Verlauf bei Ransford-Yeboah genau verfolgen, denn die Gesundheit des Spielers steht selbstverständlich im Vordergrund. Für uns lautet das Gebot der Stunde, dass wir jetzt noch enger zusammenrücken müssen, um die Situation mit den vielen Ausfällen so anzunehmen, wie sie sich für uns derzeit darstellt“, erklärte Sportgeschäftsführer Ralf Becker. Königsdörffer hat derzeit leichte Symptome und ist ab sofort in 14-tägiger häuslicher Quarantäne. Dort wird der 19-Jährige von Dynamos Mannschaftsärzten intensiv begleitet. Der Angreifer steht Cheftrainer Markus Kauczinski damit in den kommenden zwei Wochen nicht zur Verfügung. „Mir geht es den Umständen entsprechend gut, fühle mich derzeit aber schlapp und müde. Ich hoffe, dass der Verlauf ein milder bleibt und werde der Mannschaft in den kommenden zwei Wochen von zu Hause aus die Daumen drücken“, erklärte Ransford-Yeboah Königsdörffer. (pm/SG Dynamo Dresden)Am Dienstag, 13. April, fand vor dem Trainingsbetrieb planmäßig eine Schnelltestreihe auf „Covid-19“ des kompletten Drittliga-Kaders samt Trainer- und Betreuerstab der

weiterlesen

Meißen überschreitet 200-Inzidenz

Meißen. Gegenüber gestern sind im Landkreis Meißen weitere 120 positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestete Personen hinzugekommen. Damit gibt es bislang insgesamt 14.991 positiv getestete Personen. Von diesen befinden sich gegenwärtig 753 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Zudem sind 546 Kontaktpersonen von positiven Fällen in behördlich angeordneter Quarantäne zu verzeichnen. Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 62 Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Meißen als stationär aufgenommen erfasst. Davon werden zehn auf der Intensivstation behandelt. Weiterhin unverändert beläuft sich die Zahl der Verstorbenen auf bislang insgesamt 572 Personen. Der 7-Tage-Inzidenzwert des RKI für den Landkreis Meißen beträgt heute 215,5. Damit wurde die Marke von 200 erstmals seit 22. Januar 2021 wieder überschritten. Auswirkungen auf die derzeit geltenden Regelungen hat dies vorerst nicht. So wären bspw. bei einer fünf Tagen andauernden Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 Versammlungen auf eine Teilnehmerzahl von maximal 200 Personen begrenzt. Die durch den Landkreis Meißen entsprechend der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung am 6. April 2021 ermöglichten Öffnungsschritte sind erst aufzuheben, wenn das festgelegte Maximum von 1.300 mit an COVID-19 Erkrankten belegten Krankenhausbetten auf der Normalstation im Freistaat Sachsen überschritten wird. Mit Stand 13. April betrug die Bettenauslastung laut offizieller Website des Freistaates Sachsen 1.205, jedoch mit steigender Tendenz. Im Landkreis Meißen haben nunmehr vier weitere Testzentren eröffnet: Im Testzentrum Markthalle Staucha (Thomas-Müntzer-Platz 2) werden von Montag bis Freitag jeweils von 6 bis 9 Uhr und von 15 bis 17 Uhr kostenlose Schnelltests durchgeführt. Das Testzentrum in Lommatzsch (Oschatzer Straße 2) hat von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Zwei weitere Testzentren bieten auch in der Stadt Meißen kostenlose Schnelltestmöglichkeiten an: Sowohl das Testzentrum Meißen Markt (Markt 3) als auch das Testzentrum Meißen Filmpalast (Theaterplatz 14) haben von Montag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die Adressen, Kontaktmöglichkeiten und Öffnungszeiten aller nunmehr 22 Testzentren im Landkreis finden Interessierte auf der Website des Landkreises Meißen www.kreis-meissen.de unter Landratsamt – Gesundheitsamt – Coronavirus. Gegenüber gestern sind im Landkreis Meißen weitere 120 positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestete Personen hinzugekommen. Damit gibt es bislang insgesamt 14.991 positiv getestete Personen. Von diesen befinden sich gegenwärtig 753 Personen in…

weiterlesen