gb

Zum Ersten... zum Zweiten...

Sachsen. In Auktionen berühmter Auktionshäuser kommt Edles und Seltenes unter den Hammer. WochenKurier bietet seinen Lesern und Usern die Chance zur Schnäppchenjagd mit Produkten aus der Heimat. Start der diesjährigen Frühlingsauktion ist Mittwoch, der 22. Mai, 12 Uhr.

Bei den Versteigerungen auf Online-Plattformen ist es vielleicht eine Jacke, ein Filmplakat oder eine Computertastatur. In Japan oder am Mittelmeer wird der Fischfang tagesfrisch an die Köche der Region versteigert, für Vieh gilt auf der ganzen Welt das Gleiche. Und in den weltberühmten Auktionshäusern wie Sotheby’s oder Christie’s kommen weltberühmte Kunstwerke, historische Artefakte oder Liebhaberstücke unter den Hammer – angefangen beim ehemaligen VW Golf von Papst Benedikt XVI. über Gitarren von Jimmy Page, der Uhrensammlung von Eric Clapton … bis hin zum einzigartigen Werk des Streetart-Stars Banksy, das sich selbst zerstörte. Immer wieder einmal wird von Rekordsummen berichtet, die bei Auktionen erzielt wurden, etwa als im letzten Jahr für ein Bild des Münchner Malers Franz Marc ein Preis von 15,4 Millionen Pfund aufgerufen wurde.

Die gute Nachricht: Nicht jede Auktion ist ein Zeitvertreib für Superreiche, sondern es ist ebenso möglich, auch interessante Schnäppchen zu machen. Eine Auktion ist immer mehr als der Kauf eines Gegenstands.

Jede Versteigerung ist auch ein faszinierendes Ereignis. Beobachter fiebern fasziniert mit und wer sich für den Erwerb eines der sogenannten „Lose" interessiert, steht ohnehin unter Hochspannung: „Werde ich den Zuschlag erhalten?"

Frühlingsauktion des WochenKurier

* Ab sofort kann man sich im Internet für die WochenKurier-Frühlings-Auktion unter www.woku.marktplatzauktion.de registrieren.

* Start der Auktion ist am 22. Mai. Ab diesem Tag kann mitgeboten werden.

* Auktionsende ist Sonntag, der 2. Juni, 23 Uhr.

* Außerdem informieren wir all unsere Auktions-Newsletter-Abonnenten gern über die aktuellen Bestpreis-Angebote und zukünftige Auktionen, damit sie auch garantiert keine tollen Schnäppchen verpassen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern, Mitbieten und Mitfiebern.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen