gb

Wir suchen die "Super-Pfleger"

Sachsen. Was haben Köche, Restaurants, Menschen mit besonderen Castingshow-Talenten und Z-Promis im australischen Outback gemeinsam? Richtig! Sie alle wollen mit Sternen ausgezeichnet werden. Doch wer ehrt diejenigen, die sich ihrem Job nicht nur mit den Händen, sondern auch mit dem Herzen widmen? Für die hat der WochenKurier sich etwas ganz Besonderes überlegt.

Es gibt Pflegerinnen und Pfleger in Krankenhäusern, Altenheimen und der häuslichen Krankenpflege, die viel mehr geben als das übliche Maß an Betreuung. Wo die tägliche Essensausgabe zum schnellen Pläuschchen genutzt wird und beim Wocheneinkauf gleich noch die ein oder andere Kleinigkeit mit besorgt wird.

Wir wollen Pflegekräfte ehren, die mit außergewöhnlich viel Herz und Einsatzbereitschaft das Leben ihrer Patienten bereichern. Deshalb sucht der WochenKurier ab sofort die "Superpfleger".

Kandidaten gesucht

Sie kennen jemanden, der diesen Titel verdient hätte? Bestens! Schicken Sie uns bis zum 18. Juli ihre Vorschläge, eine kurze Begründung, warum der Stern an Ihren Kandidaten vergeben werden sollte, die Kontaktdaten und ein Foto des Nominierten an:

* E-Mail: aktion@wochenkurier.info, Betreff: "Superpfleger"

* Fax: (03571 / 406 891)

* oder Brief an: Wochen-Kurier Lokalverlag GmbH & Co. KG, Geierswalder Str. 14, 02979 Elsterheide OT Bergen)

Die Preisverleihung

Auf der Pflegemesse "Zukunft Pflege" in Dresden, am 1. und 2. September, wird den Auserwählten dann der "Pflegestern" des WochenKurier und damit der Titel "Superpfleger" verliehen.

Infos zur 3. Pflegemesse

Anmelden und dabei sein

* Geöffnet: 1. und 2. September, jeweils 10 bis 18 Uhr

* Eintritt: 6 Euro, erm. 4 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei

Aussteller können sich anmelden bei: ulrikemueller@dwk-verlag.de oder unter: www.pflegemesse-dresden.de

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen