gb

Wir haben den Durchblick

Sachsen. Mit gleich zwei Aktionen hat sich der WochenKurier für den diesjährigen Durchblick-Preis des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter beworben. Und es hat sich gelohnt.

In eigener Sache: Der WochenKurier Lokalverlag bekam erneut den Durchblick-Preis verliehen.

Auf der diesjährigen Frühjahrstagung des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in Berlin konnte sich der WochenKurier gleich zwei Mal über eine Nominierung für diese besondere Auszeichnung freuen. In insgesamt vier Kategorien wurden journalistische Leistungen, digitale Aktionen, innovative Ideen sowie die Leser- und Verbrauchernähe prämiert.

WochenKurier konnte mit der Aktion »WochenKurier sucht die Super-Pfleger« sowie der Redaktions-Serie »Krankes Gesundheitssystem« punkten. Die Würdigung engagierter Pflegekräfte war der hochkarätigen Jury sogar den Sieger-Pokal und damit den begehrten Durchblick-Preis wert. »Menschen die andere Menschen pflegen, haben unsere Anerkennung und unseren Respekt verdient. Über die Super-Pfleger Geschichten zu erzählen, ist für den Helfer und zu pflegenden Menschen enorm sinnstiftend. Dem WochenKurier ist hier Außergewöhnliches gelungen«, so die Begründung. Bei der Aktion wurden, von Lesern vorgeschlagene, Pflegekräfte und Pflege-Teams im Rahmen der vom WochenKurier ebenfalls initiierten Pflegemessen in Cottbus und Dresden für ihre hervorragende Arbeit mit dem Pflege-Stern des WochenKurier geehrt.

Nach 2009, 2015 und 2018 hat der WochenKurier damit zum vierten Mal den Medienpreis des BVDA geholt.

Durchblick-Preis

* Der Durchblick-Preis wird für herausragende publizistische Leistungen in vier Kategorien verliehen

Kategorien:

* »Beste journalistische Leistung«

* »Leser- und Verbrauchernähe«

* »Innovation – die beste Idee des Jahres«

* »Beste digitale Aktivität«

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mann mit Messer attackiert– Polizei sucht weiter Zeugen

Görlitz. Die Kriminalpolizei sucht weiterhin Zeugen zu einem versuchten Tötungsdelikt in Görlitz, das in der Nacht zum 23. März geschehen ist. Insbesondere suchen die Ermittler nach eventuellen Foto- und Filmaufnahmen vom Tatgeschehen. Den bisherigen Informationen nach soll aus einer Gruppe mehrerer Personen heraus durch einen oder mehrere Tatverdächtige ein 30-jähriger Mann niedergeschlagen und mit einem Messer schwer verletzt worden sein. Die Tat geschah gegen 3.30 Uhr in einem Hauseingang an der Berliner Straße. Zeugen alarmierten die Polizei. Den Angaben nach soll ein 27-jähriger Deutscher einer der beiden Täter gewesen sein. Er soll auch einen 32-Jährigen Görlitzer mit einem Messer bedroht habe. Der alarmierte Rettungsdienst brachte den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei fragt: Wer hat die Tat in der Nacht zu Samstag an der Berliner Straße in Görlitz gesehen?Wer kennt Personen, die mit der Tat in Zusammenhang standen?Wer weiß, was sich vor der Tat zugetragen hat oder wie die Auseinandersetzung zwischen den Männern begonnen hat?Wer hat gegebenenfalls Foto- oder Filmaufnahmen des Geschehens in seinem Besitz? Sachdienliche Hinweise nimmt das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz unter der Rufnummer 03581/468100 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. Die Kriminalpolizei sucht weiterhin Zeugen zu einem versuchten Tötungsdelikt in Görlitz, das in der Nacht zum 23. März geschehen ist. Insbesondere suchen die Ermittler nach eventuellen Foto- und Filmaufnahmen vom Tatgeschehen. Den bisherigen…

weiterlesen