gb

Wer sind die "Super-Pfleger" 2019?

Sachsen. Vor einem Jahr startete der WochenKurier eine ganz besondere Aktion, um Pflegekräfte für ihre großartige Arbeit zu ehren und einmal Danke zu sagen. Nun geht's in die zweite Runde.

22 Pflegekräfte und Pflegeteams wurden 2018 auf der dritten Pflegemesse Dresden mit dem Pflege-Stern des WochenKurier ausgezeichnet.

Im Anschluss daran erhielt im Übrigen auch der WochenKurier mit dem Durchblick-Preis des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) eine Auszeichnung für die Idee, Pflegekräfte zu ehren, die mit außergewöhnlich viel Herz und Einsatzbereitschaft das Leben ihrer Patienten bereichern. Neben der großen Resonanz der Branche selbst ein Grund mehr zum Weitermachen! Deshalb sucht der WochenKurier ab sofort wieder die »Super-Pfleger«.

Gesucht werden Pflegerinnen, Pfleger oder Pflegeteams in Krankenhäusern, Altenheimen und der häuslichen Krankenpflege, die viel mehr geben als das übliche Maß an Betreuung. Wo die tägliche Essensausgabe zum schnellen Pläuschchen genutzt wird und beim Wocheneinkauf gleich noch die ein oder andere Kleinigkeit mit besorgt wird.

Sie kennen jemanden, der diesen Titel verdient hätte? Bestens! Schicken Sie uns Ihre Vorschläge, eine kurze Begründung, warum der Stern an Ihren Kandidaten vergeben werden sollte, die Kontaktdaten und ein Foto des Nominierten.

Die Vorschläge können per:

* E-Mail: aktion@wochenkurier.info, Betreff: Superpfleger
* Fax: 03571 / 406 891
* Brief: WochenKurier Postfach 3341, 02965 Hoyerswerda
eingereicht werden.

Einsendeschluss für die Nominierungen ist Freitag, der 12. Juli 2019.

Eine Jury wählt aus allen Einsendungen jene Kandidaten bzw. Teams aus, die sich eine Ehrung verdient haben. Auf der vierten Messe »Zukunft Pflege« in Dresden wird den Auserwählten dann der »Pflege-Stern« des WochenKurier und damit der Titel »Super-Pfleger« verliehen.

4. Pflegemesse Dresden

* Zum Thema »Zukunft Pflege« findet am 31. August und 1. September die Pflegemesse in der Messe Dresden statt. Der Eintritt beträgt 6 Euro, erm. 4 Euro. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

* Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Publikum werden zu aktuellen Themen im Bereich Pflege diskutieren. Dazu können auch Sie, liebe WochenKurier-Leser, Ihre Fragen einsenden: Schreiben Sie unter dem Betreff »Pflege-Talk« eine Mail an: redaktion@wochenkurier.info

* Aussteller, die sich präsentieren möchten, können sich unter Tel. 0351/ 4917675 oder peterhatzirakleos@dwk-verlag.de anmelden.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Happy Birthday: "Elaskon"-Namensgeber wird heute 90

Dresden. Elastisch + konservierend = Elaskon. Auf diese geniale Idee als Firmenname für jenen Betrieb, in dem seit 1928 technische Öle und Fette vertrieben und später auch hergestellt wurden, kam einst Günther Gedecke. Er suchte damals nach einem Namen für einen neu entwickelten Schmierstoff – dass daraus der Firmennamen wurde: Toller Nebeneffekt. Happy Birthday, Günther Gedecke  Heute, am 16. August, feiert Günther Gedecke seinen 90. Geburtstag, »seine« Firma Elaskon ist nur ein Jahr älter als er. 1957 kam Gedecke als Technischer Leiter zur damaligen Firma Richter & Co, dem Elaskon-Vorläufer. 1958 übernahm er als Komplementär die Geschäftsführung. Mit der Verstaatlichung 1972 wurde das Unternehmen zum VEB Elaskonwerk. Anfang der 80er Jahre wurden zwölf chemisch-technische Betriebe mit rund 1.500 Mitarbeitern als Kombinat Elaskon zusammengefasst und von Günther Gedecke als Kombinatsdirektor bis 1992 geleitet. In jenem Jahr gelang es Günther Gedecke, dass ihm Elaskon durch die Treuhand rückübertragen wurde. Gleichzeitig suchte er nach Partnern und einem Nachfolger, um dem Unternehmen in der Marktwirtschaft eine stabile Perspektive zu sichern. 1993 entschied er sich zum Verkauf der Firma an das Mineralölhandelsunternehmen Präg. Geschäftsführer wurde Karl Schwald, der das Unternehmen später schrittweise erwarb und es heute zusammen mit seinem Sohn Tobias und seinem Bruder Richard als Familienbetrieb leitet. »Tolle Lebensleistung«  Günther Gedecke ist noch heute mit »seinen Elaskonern« eng verbunden und steht mit der Geschäftsführung in regelmäßigem Kontakt. »Gerade in der Anfangszeit waren die Erfahrungen und Hinweise von ihm ein wichtiges Startkapital für uns«, erklärt Karl Schwald. »Wir sind ihm sehr dankbar für die Unterstützung und wünschen ihm vor allem Gesundheit. Dass er Elaskon auch in schwierigen Zeiten zu einer angesehenen Marke entwickelt hat, ist eine tolle Lebensleistung, auf die er sehr stolz sein kann.«Elastisch + konservierend = Elaskon. Auf diese geniale Idee als Firmenname für jenen Betrieb, in dem seit 1928 technische Öle und Fette vertrieben und später auch hergestellt wurden, kam einst Günther Gedecke. Er suchte damals nach einem Namen für…

weiterlesen

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen