gb

Wer sind die "Super-Pfleger" 2019?

Sachsen. Vor einem Jahr startete der WochenKurier eine ganz besondere Aktion, um Pflegekräfte für ihre großartige Arbeit zu ehren und einmal Danke zu sagen. Nun geht's in die zweite Runde.

22 Pflegekräfte und Pflegeteams wurden 2018 auf der dritten Pflegemesse Dresden mit dem Pflege-Stern des WochenKurier ausgezeichnet.

Im Anschluss daran erhielt im Übrigen auch der WochenKurier mit dem Durchblick-Preis des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) eine Auszeichnung für die Idee, Pflegekräfte zu ehren, die mit außergewöhnlich viel Herz und Einsatzbereitschaft das Leben ihrer Patienten bereichern. Neben der großen Resonanz der Branche selbst ein Grund mehr zum Weitermachen! Deshalb sucht der WochenKurier ab sofort wieder die »Super-Pfleger«.

Gesucht werden Pflegerinnen, Pfleger oder Pflegeteams in Krankenhäusern, Altenheimen und der häuslichen Krankenpflege, die viel mehr geben als das übliche Maß an Betreuung. Wo die tägliche Essensausgabe zum schnellen Pläuschchen genutzt wird und beim Wocheneinkauf gleich noch die ein oder andere Kleinigkeit mit besorgt wird.

Sie kennen jemanden, der diesen Titel verdient hätte? Bestens! Schicken Sie uns Ihre Vorschläge, eine kurze Begründung, warum der Stern an Ihren Kandidaten vergeben werden sollte, die Kontaktdaten und ein Foto des Nominierten.

Die Vorschläge können per:

* E-Mail: aktion@wochenkurier.info, Betreff: Superpfleger
* Fax: 03571 / 406 891
* Brief: WochenKurier Postfach 3341, 02965 Hoyerswerda
eingereicht werden.

Einsendeschluss für die Nominierungen ist Freitag, der 12. Juli 2019.

Eine Jury wählt aus allen Einsendungen jene Kandidaten bzw. Teams aus, die sich eine Ehrung verdient haben. Auf der vierten Messe »Zukunft Pflege« in Dresden wird den Auserwählten dann der »Pflege-Stern« des WochenKurier und damit der Titel »Super-Pfleger« verliehen.

4. Pflegemesse Dresden

* Zum Thema »Zukunft Pflege« findet am 31. August und 1. September die Pflegemesse in der Messe Dresden statt. Der Eintritt beträgt 6 Euro, erm. 4 Euro. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

* Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Publikum werden zu aktuellen Themen im Bereich Pflege diskutieren. Dazu können auch Sie, liebe WochenKurier-Leser, Ihre Fragen einsenden: Schreiben Sie unter dem Betreff »Pflege-Talk« eine Mail an: redaktion@wochenkurier.info

* Aussteller, die sich präsentieren möchten, können sich unter Tel. 0351/ 4917675 oder peterhatzirakleos@dwk-verlag.de anmelden.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsporthallen bleiben geschlossen

Senftenberg. Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und Amtsleiter Falk Peschel am Mittwoch im Ausschuss Soziales Bildung, Kultur und Sport. Hintergrund dieser Entscheidung ist der Umstand, dass für die Nutzung der insgesamt sechs Schulsporthallen durch die Stadt Reinigungs- und Hygienekonzepte festgeschrieben werden müssten, für deren Umsetzung die Stadt in der Verantwortung steht. Vor jedem Nutzerwechsel müssten demzufolge die Hallen gereinigt werden, unabhängig davon, wie lange dort Sport getrieben wurde, also auch nach einer Nutzung von beispielsweise nur einer Stunde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt wären in der Pflicht dies zu überwachen. Aufgrund der Nutzungszeiten bis zum Teil 22 Uhr kann dies nicht gewährleistet werden. Zudem wäre ohnehin nur die Ausübung so genannter kontaktloser Sportarten zulässig, beispielsweise Tischtennis. Darüber hinaus würden die Schulsporthallen mit Beginn der Schulferien am 24. Juni ohnehin wieder geschlossen. Es handelt sich also lediglich um einen Zeitraum von dreieinhalb Wochen, in dem die Schulsportanlagen durch Dritte genutzt werden könnten. Laut einer neuen Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wäre die Nutzung durch Dritte beziehungsweise durch Vereine theoretisch wieder möglich. Die Stadt Senftenberg hofft vor diesem Hintergrund auf Verständnis in der Bevölkerung und insbesondere bei den betroffenen Vereinen. »Der Gesundheitsschutz hat stets höchste Priorität«, erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich. Bei der Entscheidung gehe es zudem darum, die Verhältnismäßigkeit von Nutzen, Zeit und Aufwand zu berücksichtigen. Aufgrund der nicht in Anspruch genommenen Nutzungstage seit dem 17. März 2020 bis zum 24. Juni 2020 (Schuljahresende) werden die Nutzungsgebühren neu berechnet und gegebenenfalls bereits gezahlte Nutzungsgebühren zurückerstattet. Dies soll spätestens nach Schuljahresende erfolgen.Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und…

weiterlesen