as

So will Sachsen durch den Herbst

Sachsen. Mit dem Schulbeginn nach den Sommerferien kommt auf Lehrer und Schüler einiges zu. Testen lautet dann das Gebot der Stunde, und zwar unabhängig von der Inzidenz. So steht es jedenfalls in Sachsens Herbstplan.

Der Freistaat wappnet sich vor einer möglichen vierten Infektionswelle. Dazu hat das Kabinett diese Woche einen Maßnahme-Katalog verabschiedet, den sogenannten Herbstplan. Oberstes Ziel ist es Schließungen, etwa im Bereich der Kindertagesstätten und Schulen, zu vermeiden. Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick.

Schulen

Zum Schulstart ab dem 6. September 2021 gelten Sondermaßnahmen für die Vorbereitungswoche und die ersten beiden Schulwochen. So müssen sich Lehrkräfte und weiteres Schulpersonal in der Vorbereitungswoche vom 30. August bis 3. September zwei Mal testen lassen. Hinzu kommt eine zweimalige Testpflicht pro Woche für Schüler, Lehrkräfte und das gesamte Schulpersonal in der Zeit vom 6. bis 19. September. Steigt die Inzidenz über 10 muss drei Mal pro Woche getestet werden. Ferner besteht die ersten zwei Schulwochen eine Maskenpflicht im Gebäude und Unterricht, sofern die Inzidenz über 10 liegt.

Testen

Um die Testpflicht ab dem Schwellenwert von 35 gewährleisten zu können, ist die kommunale Ebene angehalten, inzidenzabhängige Pläne zu den regional benötigten Testkapazitäten vorzubereiten. Apotheken und Zahnärzte sollen bei Bedarf in die Tests eingebunden werden. Neben der Testpflicht für Angestellte, die aus dem Urlaub zurückkehren (gilt bereits, mehr dazu hier), wird gegenwärtig eine Testpflicht für Beschäftigte mit Kundenkontakt geprüft. Für Einreisende sollen Testkapazitäten auf Flughäfen und an der Autobahn vorgehalten werden. 

Kontrolle

Die Kontrolle der Schutzmaßnahmen obliegt nicht nur den Gesundheitsämtern, auch die Polizei, der Polizeivollzugsdienst und die für den Arbeitsschutz zuständigen Stellen sollen die Einhaltung der bestehenden Maßnahmen kontrollieren. Die Kommunen müssen einen inzidenzabhängigen Plan zur Verstärkung der Ordnungsämter aufstellen.

Notreserve

Der Freistaat hält eine Notreserve an Schutzausrüstung und Schnelltest vor, um unvorhergesehene Lieferschwierigkeiten abfangen zu können. Damit können in besonderen Lagen Kommunen und soziale Einrichtungen mit Schutzausrüstung und Tests versorgt werden.

Impfen

Das Sozialministerium legt in Abstimmung mit dem Bund ein Konzept zur Anpassung der Impfstrategie ab September vor. Außerdem soll flächendeckend und zielgruppengerecht für die Schutzimpfung geworben werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.