as 1 Kommentar

Neu: SachsenWind

Liebe Leserinnen und Leser, ja, Sie haben richtig gelesen – diese Kolumne erscheint erstmals unter der Dachzeile »SachsenWind«. Ein Abschied vom »Osten«? Oder eine Reaktion auf den Ausgang der jüngsten Europa- und Kommunalwahlen? Nun, die WochenKurier-Macher arbeiten schon seit Monaten daran, Ihren Wünschen nach mehr Information, mehr Meinung aus Ihrer Region, aus Ihrer Heimat zu entsprechen. Dem folgt jetzt gern auch der Autor des bisherigen OstWindes.

Sachsen, Dresden, die Lausitz, die Sächsische Schweiz oder das Erzgebirge sind, wer wüsste das besser als Sie, die sie hier leben, nicht »Heimat« nach dem Muster alter deutscher Heimatfilme. Nein, hier wird gern gelebt und hart gearbeitet, hier wird geforscht, studiert, modernstes Wissen vermittelt, werden Kultur und Kunst gepflegt, hier entsteht tagtäglich Neues – und  gerade deshalb besteht hier ein besonders enges Verhältnis – ja, zur Region, zur Heimat.
Erinnern Sie sich an Leipziger Kabarettisten Jürgen Hart und sein »Sing mei Sachse, sing«? Klar, das war DDR-Ironie – und bleibt dennoch auch eine selbstbewusste Sachsen-Hymne: »Der Sachse liebt das Reisen sehr« und »tut de Welt beschnarchen«!  Eben weil in Sachsen der Gartenzaun nicht als das Ende der Welt betrachtet wird. Genau so ist der »SachsenWind« gemeint.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Kommentar von Erhard Jakob
Zu Kläranlage

Der *Grünen Umweltminister* betreibt ein Kläranlage, welche nicht den rechtlichen Bestimmungen entspricht.
Nun ja, es gibt Schlimmeres.

In Sachsen hat der erste Justizminister >Steffen Heitmann (Ex-CDU) zwei gefälschte Gerichtsprotokolle für richtig beurkundet. Beweis siehe: Change.org EU-Pet 602/19. Ob die amtierende Justizministerin der GRÜNEN an dieser >Falschbeurkundung< festhält, bleibt abzuwarten!?!

Landrat und Bürgermeister durch Verfassungsschutz informiert

Bautzen. Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten Veranstaltung waren Vertreter des Landesamtes für Verfassungsschutz, Landeskriminalamt, Polizei und Innenministerium vor Ort, um über die Hintergründe des im Landkreis Bautzen geplanten Projektes zu informieren und die Vertreter von Städten und Gemeinden zu sensibilisieren. Durch das Landesamt für Verfassungsschutz wurde die Ankündigung des neurechten Musiker Chris Ares für ein Siedlungsprojekt im Landkreis Bautzen als ernstzunehmend bewertet. Ähnliche Projekte fänden sich im gesamten Bundesgebiet und passten in die Strategie der Bewegung. Die gute Vernetzung des Rechtsmusikers mit dem lokalen Ableger der als rechtsextrem geltenden Gruppierung „Identitäre Bewegung“ sei ein weiterer Hinweis. Anhaltspunkte, in welchen Städten und Gemeinden das in sozialen Medien angekündigte Projekt genau realisiert werden soll, liegen bisher jedoch noch nicht vor. Für das geplante „patriotische  Jugendzentrum“ habe man die Ankündigung registriert, dass dies in der Stadt Bischofswerda vorgesehen sei. Landrat Harig: „Die Beratung war ein wichtiger erster Schritt, um ein rechtsextremes Projekt im Landkreis Bautzen zu verhindern. Wir freuen uns eigentlich über jeden Zuzug in unsere Region – für völkische Siedlungsprojekte, patriotische Jugendzentren und dergleichen, gilt dieses Willkommen jedoch ausdrücklich nicht.“Um die Städte und Gemeinden zu den Plänen für ein rechtsextremes Siedlungsprojekt und  Jugendzentrums zu informieren, hat Landrat Michael Harig am Mittwoch, 1. Juli 2020, zu einer Beratung in das Landratsamt eingeladen. Zu der kurzfristig anberaumten…

weiterlesen