sst

Malteser helfen in Bethlehem

Sachsen. Die Mitarbeiter der Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH haben nach eigenen Angaben im November an einer deutschlandweiten Mitarbeiterbefragung der Malteser teilgenommen. Als Anreiz dafür, dass sie sich Zeit dafür nahmen, wird für jeden ausgefüllten Fragebogen ein Euro an das Malteser Krankenhaus Zur Heiligen Familie in Bethlehem gespendet, berichtet jetzt die Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH.

Dieses Krankenhaus in Israel seidie größte geburtshilfliche und gynäkologische Klinik einer Region, die als Teil der palästinensischen Gebiete einen großen Bedarf an Aufbauhilfen habe, besonders in der medizinischen Versorgung. Schwangere und junge Mütter könnten ungeachtet ihrer Herkunft oder Religion dorthin kommen, um sich auf höchstem medizinischen Niveau von den Ärzten und Krankenpflegern versorgen zu lassen.

Mit einer speziellen Neugeborenen-Intensivstation könnten die Ärzte auch Frühgeborene behandeln. Die Geburtsklinik sei besonders für Arme und Notleidende ein Segen, denn dank zahlreicher Spenden könnten auch Frauen behandelt werden, die sich keinen Arzt leisten könnten.

Mit Außenstationen und einer mobilen Klinik würden die Malteser auch Beduinen und andere Frauen erreichen, die sonst nicht zur Klinik kommen können.

„Wir freuen uns, dass wir als Malteser in einer Region helfen können, wo eine gute und kostenlose medizinische Versorgung keine solche Selbstverständlichkeit ist wie in Deutschland“, sagt Florian Rupp, Geschäftsführer der Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH.

(PM/Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen