gb

Lizenzprüfungsverfahren der DEL2 gestartet

Sachsen. Alle sportlich qualifizierten Clubs der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) haben ihre Unterlagen für das Lizenzierungsverfahren für die Saison 2018/19 bei der Ligagesellschaft eingereicht.

Nach umfangreichen Gesprächen und Prüfungen der Verantwortlichen am Standort Garmisch-Partenkirchen in den letzten Tagen, hat der SC Riessersee beschlossen, an der Lizenzprüfung der zweithöchsten Profiliga für die kommende Spielzeit teilzunehmen.

Der Deggendorfer SC hat sich als bestes deutsches Team der Oberliga sportlich für den Aufstieg in die DEL2 qualifiziert und die erforderlichen Dokumente bei der Liga eingereicht. Schon in den Jahren zuvor gab es mit Freiburg, Bayreuth und Bad Tölz jeweils einen Aufsteiger aus der Oberliga in die zweithöchste Spielklasse.

Ebenso ihre Unterlagen zur Prüfung abgegeben haben die Bayreuth Tigers. Die Bayern wären als Absteiger erster Nachrücker, sollten im Ergebnis der Lizenzprüfung weniger als 14 sportlich qualifizierte Clubs eine Lizenz für die neue Spielzeit erhalten.

Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison, welche am 14. September beginnt, soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein.

Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die DEL2-Spielzeit 2018/2019 fertiggestellt und fristgerecht an die Liga übermittelt. Ein entsprechender Brief befindet sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss.

Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen stellt für uns ein wichtiges Datum dar. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen und wir nicht mit Auflagen rechnen müssen. An dieser Stelle gilt unser Dank allen Partnern und Unterstützern, die den Prozess in den letzten Wochen begleitet haben. Nicht zuletzt hoffen wir, dass uns auch die blau-weiße Fangemeinde durch den nächsten abgeschlossenen Prozess weiteres Vertrauen schenkt und sich durch die konkrete Planung für die neue Saison vom Kauf einer Dauerkarte begeistern lässt."

Die Lausitzer Füchse haben in dieser Woche ihre Lizenzunterlagen fristgemäß bei der DEL2 eingereicht.

Mit der Abgabe der Unterlagen legen die Füchse den wirtschaftlichen Grundstein für die Saison 2018/2019. Die Unterlagen befinden sich jetzt zur Prüfung bei der DEL2 Prüfstelle. Der Verein muss nun abwarten, bis die Prüfung beendet ist und die Teilnahme an der nächsten DEL2- Saison bestätigt wird.

Geschäftsführer Dirk Rohrbach ist zuversichtlich, dass auch diesmal wieder die Lausitzer Füchse die Lizenz für die Liga ohne Auflagen erhalten werden.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedenslauf-Spenden gehen an Drudel 11

Ostritz. Rund 300 Menschen liefen im Oktober in Ostritz für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz. Die Hälfte der beim Friedenslauf gesammelten Spenden, 2450 Euro, wurde inzwischen an Drudel 11 e.V. aus Jena überwiesen. Dies teilen der Vorstandsvorsitzende des Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal, Dr. Michael Schlitt, und der Mitorganisator des Friedenslaufes, Landrat a.D. Günter Vallentin (Ostritz), mit. Drudel 11 engagiert sich seit 25 Jahren als anerkannter Träger der Jugendhilfe. In zahlreichen Projekten – vom Jugendzentrum bis hin zur Ausstiegsberatung für Neonazis  – hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen Selbstkompetenz zu vermitteln und dabei Anreize zum Perspektivwechsel zu geben. Inzwischen kann das Team von Drudel 11 auf eine langjährige Erfahrung in den Bereichen der Gewalt- und Radikalisierungsprävention zurückblicken. Sebastian Jende vom Verein Drudel 11 dazu: „Mit großer Freude hat unser Verein diese tolle Nachricht von der Spende erhalten. Ein besonderer Dank geht an alle Spender und Läufer und natürlich an das IBZ St. Marienthal als Veranstalter sowie an die Verantwortlichen der Stadt Ostritz.“ Drudel 11 bietet Beratungen für Ausstiegswillige aus rechtsextremen Zusammenhängen an. Gemeinsam mit den Ausstiegwilligen wird in der vertraulichen Einzelberatung der bisherige, zumeist von Gewalterfahrungen, Vorurteilen und Hassideologien geprägte Lebensweg reflektiert. Dabei werden gemeinsam neue Lebensperspektiven für die Ausstiegswilligen erarbeitet. Sebastian Jende dazu weiter: „Die Struktur der rechtsextremen Szene hat oft zur Folge, dass sich Ausstiegswillige in einem eng gesponnenen Netz gefangen fühlen. Vor allem der hohe soziale Druck aus der Szene, bis hin zu Drohungen und Verfolgung, führt bei Ausstiegswilligen oftmals zu einem Gefühl der Ohnmacht. Ist aber die Ausstiegsmotivation gegeben, dann setzt unsere Beratung genau an diesem Punkt an und hilft den Aussteigern einen Ausweg zu finden und sich neu zu orientieren.“ Der andere Teil der Spenden wurde für das „Ostritzer Friedensfest“ zur Verfügung gestellt. Der „Ostritzer Friedenslauf“ im Oktober war auch eine Reaktion auf den am gleichen Tag im Ostritzer Hotel „Neißeblick“ stattgefundenen „Kampf der Nibelungen“. Zu dieser Kampfsportveranstaltung kamen zahlreiche Mitglieder der rechtsextremen Szene.Rund 300 Menschen liefen im Oktober in Ostritz für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz. Die Hälfte der beim Friedenslauf gesammelten Spenden, 2450 Euro, wurde inzwischen an Drudel 11 e.V. aus Jena überwiesen. Dies teilen der Vorstandsvorsitzende…

weiterlesen