gb

Lizenzprüfungsverfahren der DEL2 gestartet

Sachsen. Alle sportlich qualifizierten Clubs der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) haben ihre Unterlagen für das Lizenzierungsverfahren für die Saison 2018/19 bei der Ligagesellschaft eingereicht.

Nach umfangreichen Gesprächen und Prüfungen der Verantwortlichen am Standort Garmisch-Partenkirchen in den letzten Tagen, hat der SC Riessersee beschlossen, an der Lizenzprüfung der zweithöchsten Profiliga für die kommende Spielzeit teilzunehmen.

Der Deggendorfer SC hat sich als bestes deutsches Team der Oberliga sportlich für den Aufstieg in die DEL2 qualifiziert und die erforderlichen Dokumente bei der Liga eingereicht. Schon in den Jahren zuvor gab es mit Freiburg, Bayreuth und Bad Tölz jeweils einen Aufsteiger aus der Oberliga in die zweithöchste Spielklasse.

Ebenso ihre Unterlagen zur Prüfung abgegeben haben die Bayreuth Tigers. Die Bayern wären als Absteiger erster Nachrücker, sollten im Ergebnis der Lizenzprüfung weniger als 14 sportlich qualifizierte Clubs eine Lizenz für die neue Spielzeit erhalten.

Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison, welche am 14. September beginnt, soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein.

Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die DEL2-Spielzeit 2018/2019 fertiggestellt und fristgerecht an die Liga übermittelt. Ein entsprechender Brief befindet sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss.

Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen stellt für uns ein wichtiges Datum dar. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen und wir nicht mit Auflagen rechnen müssen. An dieser Stelle gilt unser Dank allen Partnern und Unterstützern, die den Prozess in den letzten Wochen begleitet haben. Nicht zuletzt hoffen wir, dass uns auch die blau-weiße Fangemeinde durch den nächsten abgeschlossenen Prozess weiteres Vertrauen schenkt und sich durch die konkrete Planung für die neue Saison vom Kauf einer Dauerkarte begeistern lässt."

Die Lausitzer Füchse haben in dieser Woche ihre Lizenzunterlagen fristgemäß bei der DEL2 eingereicht.

Mit der Abgabe der Unterlagen legen die Füchse den wirtschaftlichen Grundstein für die Saison 2018/2019. Die Unterlagen befinden sich jetzt zur Prüfung bei der DEL2 Prüfstelle. Der Verein muss nun abwarten, bis die Prüfung beendet ist und die Teilnahme an der nächsten DEL2- Saison bestätigt wird.

Geschäftsführer Dirk Rohrbach ist zuversichtlich, dass auch diesmal wieder die Lausitzer Füchse die Lizenz für die Liga ohne Auflagen erhalten werden.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind- Im Gespräch

Sachsen. Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze Inhaltsangabe über das, was mit dem Gast zu besprechen war, wobei das Publikum ge­witzt genug ist, anzuneh­men, nicht nur darüber sei geredet worden. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Erdogan wirbelte da schon mehr Staub auf. Nicht nur, dass es diverse Proteste dagegen gab, ein Erdogan-kritischer Journalist aus einer Pres­sekonferenz mit der Bun­deskanzlerin abgeführt wurde, dass Erdogan-Begleiter bei anderer Gelegenheit Journalisten nach ihren Fragen fragten – auch das Staatsbankett geriet leicht aus dem Ruder, weil es Erdogan gefiel, seine Gastgeber zu verdächtigen, Heerscharen von Terroristen zu beherbergen. Na gut, we­nigstens hat der Mann die Bundesrepublik nicht wieder als Naziland beschimpft, wird mancher sagen. Doch das ist noch keine Antwort auf die Fra­ge, warum Erdogan über­haupt mit allem Staats­pomp empfangen wurde. Dass es wichtig sei, im Gespräch zu bleiben? Das wussten wir schon. Nicht wussten wir allerdings: Es gab deutschen Sauerbra­ten beim Gespräch.Staatsbesuche in Berlin, vielleicht mit Ausnahme des US- oder des russi­schen Präsidenten, finden gemeinhin wenig Be­achtung in der deutschen Öf­fentlichkeit. Es gibt die Bilder vom Abschrei­ten der Ehren­kompanie, vom Händeschütteln, dazu eine kurze…

weiterlesen