sst

Leben zwischen Soldat und Spitzensportler

Sachsen. Acht Spitzensportler der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Frankenberg/Sachsen nehmen an den Olympischen Spielen in Rio teil. Wie die Pressestelle des Landeskommando Sachsen informiert, sind unter den Teilnehmern fünf sächsische Leichtathleten und drei Wasserspringer.

Die Leistungssportler trainieren für alle sportlichen Großereignisse an ihren jeweiligen Olympiastützpunkten, heißt es. Neben dem Leistungssport gehöre auch der militärische Dienst zu den Aufgaben der Topathleten. Ein bis zwei Wochen im Jahr würden die Spitzensportler in der Wettiner Kaserne in Frankenberg ihre Kenntnisse rund um den Dienst als Soldat auffrischen.

Die Spitzenathleten der Sportfördergruppe Frankenberg bei Olympia auf einen Blick

Leichtathletik:

Stabsunteroffizier Alexander John, 110-Meter Hürden, 30 Jahre, SC DHfK Leipzig

• Stabsgefreiter Robert Hering, 4x100-Meter Staffel, 26 Jahre, SC DHfK Leipzig

• Stabsunteroffizier Christina Schwanitz, Kugelstoßen, 30 Jahre, LV 90 Erzgebirge

• Unteroffizier Sara Gambetta, Kugelstoßen, 23 Jahre, SC DHfK Leipzig

• Stabsgefreiter Rico Freimuth, Zehnkampf, 28 Jahre, SV Halle

Wasserspringen:

• Stabsunteroffizier Stephan Feck, 26 Jahre, Wasserspringen, Drei-Meter-Brett, Drei-Meter-Synchron, SC DHfK Leipzig

• Obergefreiter Tina Punzel, 21 Jahre, Wasserspringen, Drei-Meter-Brett und Drei-Meter-Synchron, DSC 1898 e. V.

• Stabsunteroffizier Martin Wolfram, 24 Jahre, Wasserspringen, Zehn-Meter-Turm, DSC 1898 e. V.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.