gb

Heute: Welt-Händehygienetag

Sachsen. Konsequente Reinigung der Hände wichtiger denn je

Eine gute Händehygiene gehört zu den wichtigsten Vorbeugemaßnahmen gegen Infektionen. Zum Welt-Händehygienetag am 5. Mai rät die BARMER daher, nicht nur in Corona-Zeiten auf saubere Hände zu achten. „Regelmäßiges Händewaschen oder Desinfizieren ist unerlässlich, um COVID-19 und auch andere Infektionskrankheiten zu vermeiden. Eine konsequente Händehygiene kann Leben retten und sollte grundsätzlich eingehalten werden“, so Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen. Dabei müsse man einige Hygieneregeln beachten. So solle man sich mindestens 20 bis 30 Sekunden die Hände samt Handrücken, Fingerzwischenräumen und Nägeln einseifen und gründlich abspülen. Nach dem Händewaschen solle man Wasserhahn und Türklinke nicht mehr direkt anfassen.

Händedesinfektion als Alternative zum Waschen

Schutz vor einer Infektion biete auch ein Händedesinfektionsmittel, das im Falle von Corona „viruzid“ sein müsse. Dabei solle die Flasche vor dem Verreiben der Lösung verschlossen und verstaut werden, um eine neue Verunreinigung der Hände zu vermeiden. Das Mittel solle mindestens 30 Sekunden einwirken und an der Luft trocken. „Die Händedesinfektion hat den Vorteil, dass sie die Haut nicht so sehr auslaugt wie Seife. Die Hände zu waschen und sie zusätzlich zu desinfizieren, ist nicht nötig“, so Magerl.

Eincremen immer nur nach dem Waschen oder Desinfizieren

Da Händewaschen oder Desinfizieren die Haut strapaziere, solle man sich regelmäßig eincremen. Dabei solle man besser Handcremes aus der Tube anstatt einer Dose nehmen, da die Kontaktfläche geringer sei. „Am besten cremt man sich direkt nach dem Waschen oder Desinfizieren der Hände ein. Wenn man dies ohne vorige Reinigung macht, verteilt man möglicherweise vorhandene Viren oder Bakterien über die Handflächen“, warnt Magerl.

Alle Infos zur „Aktion Saubere Hände“ gibt's >>HIER<<

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bürgermeister gesucht

Demitz-Thumitz. Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in den Ruhestand. Aus diesem Grund muss ein neuer Verwaltungschef für Demitz-Thumitz gewählt werden. Zwei Bewerber stehen fest Der erste Kandidat wurde von der Wählervereinigung Demitz-Polenz-Roth-naußlitz, kurz DePoRo gewählt. Benjamin Lange ist 28 Jahre alt. Der Bürgermeisterkandidat ist beruflich ausgebildet als Verwaltungsfachwirt und Diplom-Jurist. Wohnhaft ist Benjamin Lange in Demitz-Thumitz. Der zweite bestätigte Kandidat wird von der örtlichen CDU ins Rennen geschickt. Jens Glowienka ist 37 Jahre alt und vom Beruf Diplom-Kaufmann. Jens Glowienka wohnt ebenfalls in Demitz-Thumitz und hofft auf viele Stimmen der Bürger. Die Linke hat im Gemeinderat einen Sitz. Für die diesjährige Wahl wird die Ortspartei allerdings keinen Bewerber stellen. Bis zum 6. August hatten Einwohner der Gemeinde die Möglichkeit, sich als Einzelkandidaten zu melden und die Chance, sich aufstellen zu lassen, wenn die geforderte Anzahl an Unterschriften erbracht wurde. In der Gemeinde stehen künftige Herausforderungen an. So muss die Infrastruktur und Lebensqualität erhalten bleiben und Wohnraum für Jung und Alt geschaffen werden.Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in…

weiterlesen