gb

Günstig mit Bus und Bahn in die Ferien

Sachsen. Verkehrsverbünde bieten FerienTickets für ganz Sachsen und die Region an

Bald beginnen in Sachsen die Sommerferien. Passend dazu bieten die sächsischen Verkehrsverbünde wieder spezielle Tickets für Schüler und Azubis bis 20 Jahre an.

Zum Einen gibt es das FerienTicket Sachsen, das im gesamten Freistaat gilt. Alternativ sind aber auch ein FerienTicket Vogtland und Mittelsachsen, ein FerienTicket für den Mitteldeutschen Verkehrsverbund und Sachsen-Anhalt sowie ein FerienTicket für Dresden und Ostsachsen erhältlich.

Das FerienTicket Sachsen kostet 30 Euro und gilt sechs Wochen lang in ganz Sachsen und dem gesamten Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV), also auch bis Halle oder Altenburg. Für umgerechnet 68 Cent pro Tag können die jungen Fahrgäste Busse, Züge, Straßenbahnen und viele Fähren nutzen. Ein Fahrrad darf fast überall kostenfrei mitgenommen werden.

Schüler und Azubis, die nur in ihren Heimatregionen unterwegs sind, können die lokalen Varianten nutzen. Rund um Dresden, Görlitz und Zittau gibt es für 19 Euro das FerienTicket VVO+ZVON vom VVO und dem Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien. Es gilt in beiden Verbünden in Bussen, Straßenbahnen, Nahverkehrszügen und auf vielen Fähren. Zusätzlich dürfen sogar einige der besonderen historischen Verkehrsmittel genutzt werden.

Mehr Infos unter: www.dein-ferienticket.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen