gb

eSport als Alternative in der Coronakrise

Sachsen. Viele sportliche Aktivitäten, besonders in Mannschaften, sind in Zeiten von Corona vorerst zum Erliegen gekommen. Doch bietet gerade jetzt der sogenannte eSport eine Alternative, im »Online-Modus« weiterhin gemeinsam Sportwettkämpfe auszutragen.

Im Jahr 2012 gründete eine Gruppe aus Gamern »404 Multigaming«, zunächst als »Funclan«, und am 4. April 2018 schließlich als Verein in Dresden. Diese Community unter ihrem Vorsitzenden David Schramm hat sich »auf die Fahne geschrieben, den eSport in Dresden populärer zu machen und das Bewusstsein zu diesem Thema in der Bevölkerung zu schaffen beziehungsweise zu schärfen«, so  ihr Pressesprecher Alexander Schramm. 

Ihre Mitglieder kommen größtenteils aus Dresden und Umgebung. Die Mitgliedsentwicklung ist dabei auch unabhängig von Corona steigend und der Verein steht kurz davor, die 100er Marke zu knacken.

»Wir sind eine Multigaming-Community, das heißt, bei uns werden so ziemlich alle Spiele, die man mit anderen zusammen spielen kann, gezockt. Das geht von klassischen Egoshootern wie COD (Call of Duty) und Counter Strike über sogenannte MOBA‘s (Multiplayer Online Battle Arena) wie League of Legends bis hin zu Sportsimulationen wie FIFA oder dem Autoballspiel Rocket League«, erläutert Alexander Schramm.

Offline-Events

Besonders in den letzten zwei Jahren hat der Verein in Dresden und Umland eine Vielzahl an Veranstaltung – Offline wie Online – abgehalten. Dazu gehört der monatliche Gaming- und eSport-Stammtisch, der aufgrund der aktuellen Situation momentan natürlich nicht zusammenkommen kann. Zu den Offline-Events gehören auch Public Viewings sowie mit bis zu 250 Zuschauern in Dresden, mit Vereinsmitgliedern besuchte Turniere und Gaming Lounges, die zu verschiedenen Themen auch schon im UFA Kristallpalast aufgebaut worden sind.

Bar »LEVEL 44«

Für die deutschlandweit stattfindenden »Clubtreffen« der Community, welche in den letzten Jahren immer in Zentraldeutschland stattfanden, sind auch Strukturen in Dresden geplant. Dafür wird unter anderem gerade die Gaming- und e-Sport-Bar »LEVEL 44« in der Dresdner Neustadt gebaut. Die ursprünglich für den 4. April geplante Eröffnung musste aber aufgrund der aktuellen Lage verschoben werden. Angepeilt wird nun der Sommer.

Wegen Corona mehr Online

Doch auch der eSport ist von Corona nicht verschont geblieben. Obwohl er sich in der Online-Welt entwickelt hat, besteht er mittlerweile auch aus vielen Offline-Strukturen. »Viele der aktuell stattfindenden Turniere, die in einem Offline-Finale enden, finden entweder ohne Zuschauer vor Ort statt oder werden ganz abgesagt oder verschoben«, bedauert Schramm. Die Online-Erfahrungen des eSports ermöglichen es aber, dass geplante Offline-Finals per Live-Stream stattfinden können, die nun steigende Zuschauerzahlen zu verzeichnen haben.    

Über diese Strukturen kann auch der Kontakt zur Mitgliedschaft weiter gehalten werden. So sind täglich rund 150 bis 200 Nutzer über die Kommunikations-Software »TeamSpeak« verbunden.

Kontakt: www.404-multigaming.com

Roberto Rink

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen