Carola Pönisch

Enso und Drewag bauen gemeinsame Leitstelle

Sachsen. In Dresden-Reick entsteht eine hochmoderne Zentrale zur Überwachung der Strom-, Gas-, Fernwärme- und Wassernetze in ganz Ostsachsen.

Das künftige Herz der Energie-und Wärme und Wasserversorgung für den halben Freistaat wird schon 2021 in Dresden-Reick schlagen. Hier wird derzeit eine neue, hochmoderne Leitstelle gebaut, von der aus Drewag und Enso gemeinsam alle Anlagen und Netze zur Versorgung der Region mit Strom, Erdgas sowie ab 2022 auch Fernwärme und Wasser steuern. Und zwar nicht nur für Dresden, sondern für den gesamten ostsächsischen Raum von Riesa bis Zittau.

Standort: Sehr sicher Aus sechs mach eins. Die neue Leitstelle wird sechs heutige Leitstellen und sechs unterschiedliche technische Systeme ersetzen. Von hier aus werden sämtliche Hochspannungs-, Mittelspannungs- und Niederspannungsnetze, Umspannwerke, Hochbehälter, Pumpwerke, Wärmeübertragestationen, Gasregelstationen, Speichereinheiten und Erzeugungsanlagen überwacht. Anders als in früheren Schaltwarten drehen die Mitarbeiter hier aber nicht mehr an Hebeln, Rädern und Schaltern, sondern sitzen an 18 Computerarbeitsplätzen, die rund um die Uhr besetzt sind. »An der Wahl des Standortes in Reick hat sogar das LKA mitgearbeitet«, erklärt Torsten Schöley, Leiter der zentralen Verbundleitstelle. So könne man eine solche zentrale Schaltstation nicht in der Nähe Anschlagszielen (Schwerindustrie, Gefahrenstoffe) noch Demo-Standorten wie am Hauptbahnhof Dresden bauen.

Neubau blackoutsicher: Im dreigeschossigen Neubau kann im Falle eines totalen Blackouts noch 72 Stunden gearbeitet werden. Dafür werden für die Mitarbeiter Sanitärbereiche gebaut und Speisevorräte angelegt. »Hier schlägt dann das Herz der Energieversorgung«, sagt Enso- und Drewag-Chef Dr. Frank Brinkmann, das dürfe nicht aus dem Takt kommen. Eine Ersatzleitstelle, die zeitgleich am Kraftwerk Nossener Brücke ein einem bestehenden Gebäude aufgebaut wird, dient als zusätzliche Sicherheit.

Netzstabilität: Neben Strom, der von Kraftwerken in die Netze eingespeist wird, gibt es dank Solar- und Photovoltaik heute tausende private Stromerzeuger, die ebenfalls einspeisen. Hier für das richtige Maß an Stromerzeugung und -abnahme zu sorgen und den Stromfluss stabil zu halten, sei die Hauptaufgabe der hochmodernen Netzleitstelle.

Inbetriebnahme: Die Zentrale soll Mitte 2020 fertig sein. Ab Februar 2021 wird von hier aus das gesamte Stromnetz in Ostsachsen überwacht, Ende 2021 folgt das Gasnetz und 2022 werden die Fernwärme- und Wassernetze aufgeschaltet. Insgesamt 24 Millionen investiert der Unternehmensverbund in das äußerst anspruchsvolle Projekt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mafia Mia: Jetzt wird's spanisch

Dresden. Las Vegas, Paris, New York, Brasilien, Palermo, Mexiko und England haben der Pate (Bert Callenbach), seine Handlanger Schlicht und Kümmerling (Achi Lippmann, Kai Neumayer) sowie die Gang Bang (Firebirds) nun schon unsicher gemacht – in diesem Jahr zieht es die Familie geschäftlich nach Andalusien. Hier will der Pate das berühmte Sherry- und Brandy-Imperium Osborne übernehmen. Was aber nur möglich ist, wenn die beiden  Erbinnen, zwei ältere und ziemlich unattraktive Schwestern nahe der 60, geheiratet werden. Und zwar von Schlicht und Kümmerling... Soviel sei verraten: Die tolpatischen Leibwächter schaffen das nicht, das Osborne-Imperium fällt dem Paten dennoch zu. Ende gut, alles gut. Dieses Mal auch für die beiden Handlanger, die einem sonst wirklich leid getan hätten. Und wieder geht es noch ein Stück besser Was die Show auch dieses Jahr wieder zur besten Dinnershow in Dresden macht ist das Drumherum: Dazu gehören u.a. die drei grandios Gitarre spielenden Musiker des »Trio Olé«, der Handstand-Equilibrist Antonio Vargas Montiel, eine tolle Tanzcrew und vor allem der  ukrainische Luftartist Mikhail Stepanov, der an Strapaten (Akrobatik an Seilen) und in einem auf dem Boden tanzenden Stahlring (Cyr Wheel) eine derart hohe Körperbeherrschung und Ästhetik zeigt wie man es selten sieht und für die er zu Recht mit internationalen Preisen in Gold und Silber geehrt wurde. Zu den Firebirds, die auch inhaltlich wieder den Hut für die Show auf hatten, bleibt nur zu sagen: Erstklassisch wie immer, nicht nur wenn es um ihr Spezialgebiet Rock`n`Roll geht, sondern auch a-capella mit Malle-Hits wie »Cordula Grün«. Die gehen offenbar immer und bringen das Zelt zum Beben. Stichwort Zelt: Das neue Zuhause des Paten und seiner Familie – der sogenannte Ostra Dome mit den vorgelagerten Ostra Studios – ist eine echte Überraschung. Das große Pagodenzelt (560 Plätze) ebenso wie die beiden Hallen, die einst als "Schlachthofhallen für Auslandsvieh" dienten, sind beide in Kombination echte Hingucker. An den alten Hallen, die noch im März dieses Jahres ein marodes, bedauernswertes Dasein im Ostra-Areal fristeten, sind wieder Eventlocations geworden, die staunen lassen. Die geniale Verbindung aus altem Industriecharmes mit modernen optischen und technischen Raffinessen zeigt einmal mehr, was möglich ist. Hausherr Mirco Meinel hat hier wieder alles richtig gemacht. Nicht zu vergessen: Küchenchef Andreas Kirsch und Servicechef Markus Pexa setzten dem Abend sprichwörtlich wieder das Sahnehäubchen auf. Sowohl Dinnermenü als auch Sercivecrew lassen kaum Wünsche offen. Kleiner Ausblick auf 2020 Im kommenden Jahr feiern der Pate und seine Familie schon ihr zehnjähriges Jubiläum. Ganz klar, dass sie es da krachen lassen. Und wo ließe sich zünftiger feiern als in Russland? "Diebesgrüße aus Moskau" lässt jedenfalls ahnen, dass auch dort jede Menge familiäre Verwicklungen auf die Crew wartet.  "Mafia Mia Viva Espania" läuft bis 12. Januar, Restkarten unter 0351/427 64 61 oder https://www.mafia-mia.de/ Las Vegas, Paris, New York, Brasilien, Palermo, Mexiko und England haben der Pate (Bert Callenbach), seine Handlanger Schlicht und Kümmerling (Achi Lippmann, Kai Neumayer) sowie die Gang Bang (Firebirds) nun schon unsicher gemacht – in diesem Jahr…

weiterlesen