hg

Ende Gelände - Ende Einsatz

Sachsen. Am Sonntagvormittag hat die Polizeidirektion Görlitz ihren Einsatz im ostsächsischen Braunkohlerevier zwischen Hoyerswerda, Weißwasser und Rietschen beendet. Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung waren nicht zu verzeichnen.

Anlass des dreitägigen Einsatzes waren Aussagen des Aktionsbündnisses „Ende Gelände“, im Lausitzer Braunkohlerevier mit „massenhaftem zivilen Ungehorsam“ gegen den fortschreitenden Abbau von Braunkohle und deren Verstromung in Kraftwerken vorgehen zu wollen. Dazu stimmten die Polizeidirektion Görlitz und Polizeidirektion Süd der Polizei Brandenburg ihre Planungen eng miteinander ab.

Leitender Polizeidirektor Holger Löwe, der den Einsatz in den Landkreisen Bautzen und Görlitz führte, sagte dazu: „In unserem Bereich hatte der Schutz des Kraftwerks Boxberg oberste Priorität. Szenen wie im Jahr 2016, als eine größere Gruppe Menschen das Kraftwerk Schwarze Pumpe gestürmt und dadurch die Energieversorgung in der Region gefährdet hat, sollten sich nicht wiederholen. Daran richteten sich die Vorbereitung unseres Einsatzes aus.“

Die von den Versammlungsbehörden der Landkreise Bautzen und Görlitz erlassenen Versammlungsverbote halfen der Polizei, die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu halten. Sie galten für das Umfeld des Kraftwerks Boxberg, der beiden angrenzenden Tagebaue Reichwalde und Nochten sowie den Gleisanlagen der Kohlebahn.

Die Möglichkeit, seine Meinung kund zu tun, war dennoch gegeben. Die Polizei begleitete am Samstag insgesamt vier Versammlungen in Weißwasser und Trebendorf, bei denen sich in Summe etwa 150 Personen zusammengefunden hatten. Diese demonstrierten für und gegen den Kohleabbau. Die Versammlungen verliefen ohne Störungen.

Die Polizei registrierte mit Bezug zum Einsatzgeschehen drei Straftaten. Einsatzbeamte stoppten am Samstag drei Pkw, deren Kennzeichen abgeklebt waren, um sie unkenntlich zu machen. Aus strafrechtlicher Sicht stellt dieses den Tatbestand des Kennzeichenmissbrauchs gemäß § 22 des Straßenverkehrsgesetzes dar. Entsprechende Strafverfahren gegen die Fahrer wurden eingeleitet.

Am Samstag, dem Schwerpunkttag des Einsatzgeschehens, waren knapp 1.000 Beamte vor Ort präsent. Aufgrund der ruhigen Lage in den Landkreisen Bautzen und Görlitz wurde die Anzahl der Einsatzkräfte im Tagesverlauf deutlich reduziert. Am Freitag und Sonntag betrug sie jeweils rund 600. Die Polizeidirektion Görlitz wurde von der Bereitschaftspolizei Sachsen, dem Polizeiverwaltungsamt, dem Landeskriminalamt Sachsen und der Bundespolizei unterstützt. (tk)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen