gb

Eggerts SachsenWind – Sassnitz

Der Stadtrat von Sassnitz ist nicht der sächsische Landtag und der thüringische gleich gar nicht. Dennoch darf es verwundern, dass in diesen Tagen das Sassnitzer Stadtparlament gerade mal in lokalen Nachrichten auftaucht, während sich Land auf, Land ab Erregungswellen türmen, nachdem in Erfurt ein FDP-Mitglied unter anderen mit AfD-Stimmen zum Regierungschef gewählt wurde.

Denn Sassnitz bietet derzeit zumindest Vergleichbares: SPD, AfD und zwei Wählervereinigungen arbeiten zusammen, CDU und Linke bleiben außen vor. Der Stadtratsvorsteher, ein SPD-Mitglied, sagt, die AfD-Leute fielen nicht durch rechtsradikale Parolen auf, man spreche außerdem mit allen, die etwas für die Bürger tun wollen.

Soweit Sassnitz auf Rügen. Dem Vernehmen nach wird auch in einigen sächsischen Kommunen so gedacht – möglicherweise kämen anders manch lokale Entscheidungen nicht zustande. Geredet wird darüber kaum, von Aufregung ist wenig zu spüren. Klar ist: Ein AfD-Anführer Namens Höcke kann (und darf richterlich sanktioniert!) als Faschist, also als Demokratie-Verächter bezeichnet werden. Doch darüber muss nicht überall gleich eine Fähigkeit abhanden kommen, die die Demokratie am Leben hält: neben Schwarz und Weiß auch Zwischentöne zu erkennen.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen