gb

Eggerts SachsenWind – Sächsische Schweiz?

Das muss man Michael Kretschmer lassen: Er ist wie keiner seiner Vorgänger im Amt des Ministerpräsidenten unterwegs, um mit den Leuten zu reden. Seine »Sachsengespräche« beispielsweise sind mittlerweile so etwas wie Alltag. Das mag einem traumatischen Erlebnis geschuldet sein, dem sich Kretschmer bei der jüngsten Bundestagswahl ausgesetzt sah: Er verlor seinen bislang für die CDU sicheren Wahlkreis an einen AfD-Kandidaten.

Darüber hinaus aber darf man ihm wohl zugute halten, dass er sich ein Stück jener Offenheit gegenüber Bürger-Wünschen erhalten hat, die vielen anderen politischen Akteuren abhanden gekommen ist. Ob sich das für Kretschmer und seine ans Regieren gewöhnte Partei bei der kommenden Landtagswahl auszahlt, sei dahingestellt. Für das sächsische Wahlvolk immerhin würde es etwas bringen: Das nämlich will, hat Kretschmer immer wieder gehört, mehr Mitsprache zwischen den Wahlen. Und die soll es, die Schweiz lässt grüßen, bekommen – per Volksbefragung. Kretschmer nennt das »Volkseinwand«.

Einem solchen könnte jedes Gesetz nach einem festen Verfahren ausgesetzt werden, das der sächsische Landtag beschließt. Nur eines nicht: das zum Landeshaushalt. Aber hört beim Geld die Freundschaft wirklich auf?

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Dennis Swinnen wird ein Eislöwe

Dresden. Der Deutsch-Belgier trug drei Spielzeiten das Trikot der Lausitzer Füchse und in der Saison 2016/2017 gelang Swinnen mit 32 Toren und 25 Assists seine punktbeste Spielzeit. Im Sommer 2017 wechselte er zum ERC Ingolstadt. Nach einem Jahr in der DEL kehrte der Stürmer in die zweite Liga zurück und lief für zwei Jahre für die Bietigheim Steelers auf. In dieser Zeit spielte er insgesamt 89 Mal für die Schwaben. Dabei erzielte er 18 Tore und bereitete 22 weitere Treffer vor. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Dennis ist ein Spieler, wie wir ihn gesucht haben. Er hatte zwei durchwachsene Jahre in Bietigheim, besitzt aber eine hohe Qualität. In Dresden wird er allen zeigen, was in ihm steckt. Zudem bringt er viel Geschwindigkeit mit, dies ist im modernen Eishockey wichtig. Wir freuen uns, dass Dennis jetzt das Eislöwen-Trikot trägt.“ Dennis Swinnen: „Die letzten Jahre waren mit Höhen und Tiefen versehen, aber das ist jetzt abgehakt und ich konzentriere mich auf das Hier und Jetzt. Ich möchte mich gut in die Mannschaft integrieren, ein fester Bestandteil des Teams werden, viel Eiszeit bekommen und mit den Eislöwen gemeinsam angreifen – dafür werde ich alles geben. Die Derbys mit den Füchsen gegen Dresden habe ich immer noch in Erinnerung und ich freue mich bereits jetzt auf die anstehenden Spiele – jetzt im Eislöwen-Trikot.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Der Deutsch-Belgier trug drei Spielzeiten das Trikot der Lausitzer Füchse und in der Saison 2016/2017 gelang Swinnen mit 32 Toren und 25 Assists seine punktbeste Spielzeit. Im Sommer 2017 wechselte er zum ERC Ingolstadt. Nach einem Jahr in der DEL…

weiterlesen