gb

Eggerts SachsenWind – Preis-Fragen

US-Präsident Donald Trump soll, sehr zur allgemeinen Erheiterung der Dänen, darüber nachgedacht haben, Grönland zu kaufen – die größte Insel der Erde, einst eine dänische Kolonie, ist heute ein autonomes Gebiet Dänemarks.

Warum Trump Grönland kaufen will? Richtig: Es ist zwar bevölkerungsarm, aber rohstoffreich und strategisch wichtig. Wieviel Trump dafür auf den Tisch legen würde, bleibt unklar. Wie sich der Verhandlungspreis für die Immobilie errechnet, bleibt ebenfalls im Nebel. Schließlich gibt es einen derartigen Grundstücksdeal selten.

Doch unklar hin oder her – die Story lädt ein, über die Preisbildung nachzusinnen. Auch am Beispiel Sachsens: Wären die Zahl der Sachsen wichtig oder nur die unter ihnen lagernden Bodenschätze, spielte ihr Steueraufkommen oder die Frage eine Rolle, wieviele Straßen- und Schienenkilometer, Supermärkte, Theater und Schulen ihnen zur Verfügung stehen? Und würden Sachsens Einmaligkeiten – so die spezielle Weihnachtsstollen-Rezeptur, das Meißner Porzellan und die Preziosen des »Grünen Gewölbes« – besonders preistreibend wirken? 

Nun ja, ein Gedankenexperiment. Denn Sachsen steht nicht nur nicht zum Verkauf, es ist auch unbezahlbar. Selbst für einen Immobilienspezialisten wie Trump.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen