gb

Eggerts SachsenWind – Nichts mit Paulus

Die Geschichte geht so: Ein Jude, angeblich hieß er Saulus, verfolgte mit großer Hingabe seine christlichen Zeitgenossen – das Neue Testament erzählt, er habe die Steinigung des heiligen Stephanus  mit »Wohlgefallen« beobachtet. Doch eines Tages sei nahe Damaskus des Herrn Erkenntnisstrahl über ihn gekommen – und fortan war Paulus, so sein Name im neuen Leben, glaubensfester Jünger des Gekreuzigten.

Dieses sogenannte »Damaskus-Erlebnis« ist im Christentum sehr beliebt – weil es darauf verweist, dass der Mensch sich im Glauben läutern und die Herzen seiner Schwestern und Brüder gewinnen kann. Carsten Rentzing, sächsischer Landesbischof und konservativen Ansichten durchaus zugeneigt, beanspruchte dies jüngst auch für sich: Er hatte vor drei Jahrzehnten als Student, so einige seiner kirchlichen Mitbrüder und -schwestern, »irritierend« rechte Gedanken über Menschenrechte und Demokratie aufgeschrieben und dies verdrängt. Als es publik wurde, versuchte er, »Abbitte« zu leisten.

Ohne Erfolg. Das öffentlich demonstrierte Entsetzen war zu groß. Zudem ergoss sich heiliger Zorn über Rentzing. Dem blieb nur der Rücktritt. Also nichts mit Damaskus. Ein heutiger Bischof ist schließlich Mensch. Und keine biblische Gestalt.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen