gb

Eggerts SachsenWind – Haarsträubend

Das erste Urteil im Fall des tödlichen Messerangriffs auf Daniel H. während des vorjährigen Chemnitzer Stadtfestes ist gefallen: Das Landgericht Chemnitz sprach den Syrer Alaa S. wegen gemeinschaftlichem Totschlags schuldig. Er soll neun Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Ein zweiter Tatverdächtiger, ein Iraker, ist noch auf der Flucht.

Die Kammer, so die Vorsitzende Richterin, habe, obwohl der Verurteilte seine Unschuld beteuert und die Verteidigung einen Freispruch verlangt hat, keinen Zweifel an der Schuld des Syrers. Und: Das Gericht sei »unbeeindruckt von der politischen Dimension« des Falles vorgegangen – eine pure Selbstverständlichkeit. Dass die Richterin glaubte, dies ausdrücklich erwähnen zu müssen, deutet die politischen Dimensionen des Verfahrens an, die nicht allein Chemnitz und Sachsen über lange Zeit in Atem hielten.

Die Verteidigung sieht das Urteil dennoch als Fehlurteil an. Sie will, ihr gutes Recht, das Verfahren durch den Bundesgerichtshof überprüfen lassen. Die Begründung dafür allerdings ist in Teilen haarsträubend: Der Verurteilte habe in Ostdeutschland keine Chance auf einen fairen Prozess. So kann ein »Organ der Rechtspflege« dieselbe auch in Misskredit bringen. Und ein ganzes Land dazu.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt für Chirurgie

Pirna. Dr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Dr. Stiebitz etablierte im Pirnaer Klinikum die moderne Viszeralchirurgie sowie die Koloproktologie und koordinierte das zertifiziertes Darmzentrum. »Wir bedanken uns bei ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihre fachliche Expertise als Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie in den letzten 17 Jahren hier in Pirna«, so Dr. Katrin B. Möller, Klinikgeschäftsführerin im Helios Klinikum Pirna.Dr. Dobroschke wurde in Lich geboren und absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Regensburg. Er wechselt von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Dresden »Carl Gustav Carus« nach Pirna. Sein Ziel ist es, den Fachbereich auch in den nächsten Jahren auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln und auszubauen. Als Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Viszeralchirurgie und Intensivmedizin hat  er große operative Erfahrungen in allen Gebieten seiner Disziplin. Neben der Bauchchirurgie liegen die Schwerpunkte des 42-jährigen in der chirurgischen Behandlung von Darmkrebserkrankungen, in der Leberchirurgie und in minimalinvasiven Operationstechniken. »Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Dobroschke einen erfahrenen Mediziner für die Behandlung unserer Patienten in der Klinik für Chirurgie I gewinnen konnten«, sagt Dr. MöllerDr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in…

weiterlesen