gb

Eggerts SachsenWind – Anti-Werbung

Das ist doch mal eine Schlagzeile: »Sächsische Polizisten klagen vor Verfassungsgericht«. Betroffener – der Freistaat Sachsen. Einer der Kläger, so lesen wir in der Unterzeile, »übernimmt eine höherwertige Aufgabe in der Hubschrauberstaffel« – nur mehr Geld bekommt er nicht.

Das dürfte bei Otto-Normalarbeitnehmern unterschiedliche Reaktionen hervorrufen. Die einen könnten »Na und?« murmeln, weil ihr Chef, wenn Termine drücken, ein nachdrückliches letztes Wort zu sprechen pflegt. Andere erinnern sich vielleicht daran, dass eine solche Situation Thema eines klärenden Gesprächs des Betriebsrates mit der Personalabteilung war und danach alles den geregelten Gang ging.

Bei der sächsischen Polizei läuft das anders. Einer der Kläger, ein Techniker, erhielt eine »höherwertige« Tätigkeit zugewiesen, ohne befördert zu werden und keinen Pfennig mehr zu bekommen. Ihm fehle die nötige »Laufbahnbefähigung«. Obendrein wurde ihm verwehrt, eine solche praktisch nachzuweisen. Klagen scheiterten bislang, nun soll das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Und wie das Urteil auch ausfallen mag – Sachsen will 1.000 Polizisten zusätzlich einstellen. Da wirkt ein solcher Vorgang als Anti-Werbung für die Polizei. Und zwar ziemlich zielgenau.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.