gb

Eggerts SachsenWind – Angriffe auf August

Es gab schon oft Probleme mit diesem Reiter. Als er in Bronze gegossen werden sollte, gelang das nicht. Des Rosses Hinterläufe allein könnten das Gewicht von Pferd und Reiter nicht tragen. Also musste ein (Kanonen)Schmied ran. Der hämmerte runde drei Jahre auf Kupferblech ein, ehe das Standbild fertig und vergoldet auf einen Sockel montiert war: Seit 1736 reitet der »Goldene Reiter«, Sachsens legendärer Kurfürst August der Starke, vom Dresdner Neumarkt Richtung Polen, wo er auch beruflich tätig war – als König.

Lange hat er unbehelligt auf seinem Gaul gesessen. Jüngst allerdings kommt es häufiger vor, dass mehr oder weniger kräftige und/oder alkoholisierte Männlichkeiten nächtens ihre Kräfte mit ihm messen. Mangels Beweglichkeit zieht er dabei leider den Kürzeren. Mal fehlen seinen Löwen Zähne, mal bekommt August Kratzer ab, zuletzt wurde ihm sein Schwert entrissen.

Die Täter? Die werden ab und an gefasst, die Strafen allerdings wirken eher symbolisch. Dagegen sind die Reparaturkosten um so höher. Was tun? Bislang gibt’s keine wirklich gute Idee, wie August zu schützen wäre. Vielleicht sollte Majestät bei majestätsbeleidigender Berührung mal richtig laut werden. In Zeiten umfassender Digitalisierung müsste das machbar sein.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen