gb

Eggerts Ostwind – Zur Not – Telefon

Bundes-Sozialminister Hubertus Heil will etwas gegen die Altersarmut tun, die Millionen sogenannter Geringverdiener nach einem langen Arbeitsleben droht. Kleine Renten sollen danach um rund 450 Euro aufgestockt werden. Voraussetzung: 35 Beitragsjahre. Dafür gab es Beifall. Zumindest aus jenem Teil des Volkes, dem das dereinst zugute käme. Die Antworten auf Fragen nach den Kosten und den notwendigen Geldquellen blieben ein wenig undeutlich. »Eine mittlere einstellige Milliardensumme« war immerhin heraus zu hören und das Wort »Steuerzahler«.

Nur einen Tag später meldete sich der Bundes-Finanzminister – mit seinen Zukunftsvisionen. Die fetten Jahre wären vorbei, »eine mittlere einstellige Milliardensumme« pro Jahr werde bald im Steuersäckel fehlen, Sparsamkeit sei angesagt. Heils Rentenplan erwähnte Olaf Scholz erst gar nicht.

Dies nun nervte die Bundeskanzlerin. Sozial- und Finanzminister, forderte sie, sollten ihre Pläne gefälligst aufeinander abstimmen, ehe das Volk informiert (also eher verwirrt) werde. Richtig. Denn schwer dürfte das den Herren nun wirklich nicht fallen. Sie sehen sich wöchentlich am Regierungstisch und immer wieder mal in der Berliner SPD-Chefetage. Und zur Not soll es ja das gute alte Telefon geben.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen