gb

Eggerts Ostwind – Zur Not – Telefon

Bundes-Sozialminister Hubertus Heil will etwas gegen die Altersarmut tun, die Millionen sogenannter Geringverdiener nach einem langen Arbeitsleben droht. Kleine Renten sollen danach um rund 450 Euro aufgestockt werden. Voraussetzung: 35 Beitragsjahre. Dafür gab es Beifall. Zumindest aus jenem Teil des Volkes, dem das dereinst zugute käme. Die Antworten auf Fragen nach den Kosten und den notwendigen Geldquellen blieben ein wenig undeutlich. »Eine mittlere einstellige Milliardensumme« war immerhin heraus zu hören und das Wort »Steuerzahler«.

Nur einen Tag später meldete sich der Bundes-Finanzminister – mit seinen Zukunftsvisionen. Die fetten Jahre wären vorbei, »eine mittlere einstellige Milliardensumme« pro Jahr werde bald im Steuersäckel fehlen, Sparsamkeit sei angesagt. Heils Rentenplan erwähnte Olaf Scholz erst gar nicht.

Dies nun nervte die Bundeskanzlerin. Sozial- und Finanzminister, forderte sie, sollten ihre Pläne gefälligst aufeinander abstimmen, ehe das Volk informiert (also eher verwirrt) werde. Richtig. Denn schwer dürfte das den Herren nun wirklich nicht fallen. Sie sehen sich wöchentlich am Regierungstisch und immer wieder mal in der Berliner SPD-Chefetage. Und zur Not soll es ja das gute alte Telefon geben.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Hauptbahnhof Dresden: Gleise neu nummeriert

Dresden. In diesem Jahr wurde viel gebaut auf dem Hauptbahnhof Dresden – im laufenden Bahnbetrieb und relativ unbemerkt von den meisten Fahrgästen.   Unter den Gleisanlagen befinden sich zwei Tunnel, die erneuert werden. Der ehemalige »Strohbachtunnel« wird zum zweiten Fluchtweg für die Bahnsteige 9/10, 11/12 und 13/14 umgebaut, der ehemalige »Posttunnel« soll für bahninterne Medien (Telekommunikationsleitungen, Stromkabel etc.) nutzbar gemacht werden.. Zudem werden die Verbindungen der Entwässerung des Hallendaches erneuert. Nicht mehr benötigte Außenanlagen werden ersatzlos zurückgebaut. Erneuert werden die Bahnsteige 6, 9/10 und 11/12 und auf eine Bahnsteighöhe von 55 Zentimetern ab Schienenoberkante erhöht, damit ein stufenloses Ein- und Aussteigen in die Züge möglich ist. Zudem werden sie auf 185 Meter verkürzt. Alle drei Bahnsteige erhalten eine neue Ausstattung mit modernen Sitzbänken, Abfallbehältern und Beleuchtung. Auch die Wegeleitung und das Blindenleitsystem werden erneuert. Neue Nummern, jetzt fortlaufend Die Bahnsteige 6 und der 9 haben ihre Veränderung bereits hinter sich, die Arbeiten dam Bahnsteig 11/12 sollen bis Frühjahr 2020 beendet sein. Dann ist auch der Bahnsteig 10 wieder am Netz. Der Abschluss der Bauhauptleistungen in der Mittelhalle ist aktuell bis April 2021 geplant.Ab Sonntag, den 15. Dezember, sind  die Bahnsteige  fortlaufend von 1 bis 14 durchnummeriert. Bisher gab es keine Gleise 5, 7, 8, 15 und 16. Im Zuge der Sanierung wurde das jetzt geändert.In diesem Jahr wurde viel gebaut auf dem Hauptbahnhof Dresden – im laufenden Bahnbetrieb und relativ unbemerkt von den meisten Fahrgästen.   Unter den Gleisanlagen befinden sich zwei Tunnel, die erneuert werden. Der ehemalige »Strohbachtunnel« wird…

weiterlesen