gb

Eggerts Ostwind – Späte Erkenntnis

Zugegeben, für manche Zeitgenossen gibt es schon zu viele Jubiläen. Das 500ste der Reformation füllte, man erinnere sich, ein ganzes Jahr. Auch weniger prominente runde Jahres- und Geburtstage bringen es auf hohe Feierwerte. Weshalb die bevorstehenden Jubiläen der friedlichen Revolution, des Mauerfalls und der deutschen Einheit in vielen Kalendern rot oder anderweitig deutlich markiert sind.

Angesichts dessen muss folgender Umstand Erstaunen hervorrufen: Das in dieser Angelegenheit für den Bund federführende Innenministerium, geleitet vom Bayern Horst Seehofer, der sich zugleich Bau- und Heimatminister nennt und immerhin acht Staatssekretäre zu seiner Entlastung beschäftigt, hat, so stellten es langfristig planende und nachfragende Journalisten fest, im Bundeshaushalt kein Geld für Jubelfeierlichkeiten einplanen lassen.

Weil man sparen, der Polizei neue Ausrüstungen verschaffen, gar den Bau dringend benötigter Wohnungen unterstützen will? Mitnichten: Die »Erkenntnis der Notwendigkeit«, die 30. Jahrestage rings um die deutsche Einheit in besonderer Weise zu begehen, habe erst jetzt »substanziell Kontur« angenommen, lässt das Bundesinnenministerium wissen. Volksmündlich ausgedrückt: Es wurde schlicht geschlampt.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen