gb

Eggerts Ostwind – Sicherheit

Wenn Magdeburg in Dresden spielt oder Dynamo Dresden in Magdeburg, dann blinken bei der Polizei die roten Lampen: Denn da steigen »Risikospiele« – schließlich sind sich Teile der Fanszenen in herzlicher Abneigung zugetan. Die Polizei schickt folgerichtig ein paar hundert Beamte mehr in die Stadionumgebung. Das kostet, und die obersten deutschen Verwaltungsrichter meinen: Die Fußballveranstalter sind an diesen Kosten zu beteiligen.

Deren Freude ist gebremst, weil sie ohnehin schon viel Geld für die Sicherheit in den Stadien ausgeben. Und zweitens wollen sie lieber in das sportliche Geschehen investieren, was Sinn macht. Doch haben in diesem Fall die Verwaltungsrichter die große Mehrheit der befragten Bevölkerung auf ihrer Seite. Was auch wieder verständlich ist: Wer, wie jüngst ein Münchner Traditionsverein, 80 Millionen ausgibt, um einen Fußballer zu engagieren, der sollte doch wohl auch die Polizeieinsätze bezahlen können.

Auch richtig. Nur: Ostdeutschen Traditionsvereinen fällt das etwas schwerer. Weshalb sie ja nicht wirklich im ganz großen Fußballgeschäft mitmischen. Ihnen bleibt deshalb nur zu hoffen, dass »erlebnisorientierte Fans« aus Solidarität mit ihnen künftig zu Hause bleiben. Eine trügerische Hoffnung.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Von den Weinfesten sicher nach Hause

Meißen. Ihre traditionellen Weinfeste feiern Radebeul und Meißen dieses Jahr in neuer Form: Die Feierlichkeiten am Wochenende 25. bis 27. September ziehen sich durch die gesamten Stadtgebiete bis hin zu Weingütern und Weinbergen. „Für die bequeme Heimreise fahren im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) zusätzliche S-Bahnen Richtung Dresden und Pirna“, sagt Lutz Auerbach, Leiter der Verkehrsabteilung im VVO. „Darüber hinaus setzt die Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) mehr Busse ein.“ Am Weinfestwochenende verkehren in den Nächten von Freitag zu Samstag und Samstag zu Sonntag zusätzliche S-Bahnen der S 1 zwischen Meißen, Radebeul, Dresden und Pirna. „Die S-Bahn fährt ab Meißen-Altstadt bis 23.19 Uhr alle 30 Minuten“, erläutert Stephan Naue, Leiter Produktmanagement Sachsen bei DB Regio Südost. „Anschließend starten noch vier weitere S-Bahnen ab dem Haltepunkt in der Meißner Altstadt um 23.45 Uhr, 0.19 Uhr, 0.53 Uhr sowie 1.53 Uhr elbaufwärts.“ Ab Radebeul-Kötzschenbroda fahren die Züge jeweils circa 15 Minuten später ab. Darüber hinaus werden viele Züge der S 1 um einen weiteren Wagen verstärkt. Die Verkehrsgesellschaft Meißen verbindet mit zusätzlichen Busfahrten die Veranstaltungsorte in Radebeul: Die Linie 400 fährt zwischen Radebeul-Kötzschenbroda und Dippelsdorf, im 30-Minuten-Takt, auch die Stadtlinie 475 fährt alle halbe Stunde. Die Linie 476 wird auf einen Stundentakt verdichtet. Am Freitag und Samstag fahren die Busse bis gegen 23.30 Uhr. „Damit die Besucher in Meißen bequem zwischen den einzelnen Veranstaltungsorten pendeln können, verkehren die Meißner Stadtverkehrslinien A, B und C bis nach Mitternacht“, sagt Jens Dehnert, Geschäftsführer der VGM. „Die Linie 401 fährt ebenfalls länger und wird am Wochenende im Stundentakt sowie bis Proschwitz fahren. Die Linie 421 verkehrt ebenfalls stündlich und wird über den Busbahnhof und die Altstadtbrücke bis zum Rothen Gut verlängert.“ Detaillierte Informationen zu Fahrplan und Tarif gibt es in allen Servicestellen der Unternehmen im Verbund, im Internet unter www.vvo-online.de und www.vg-meissen.de, per Handy unter www.vvo-mobil.de und an der InfoHotline des VVO täglich unter 0351/ 852 65 55.Ihre traditionellen Weinfeste feiern Radebeul und Meißen dieses Jahr in neuer Form: Die Feierlichkeiten am Wochenende 25. bis 27. September ziehen sich durch die gesamten Stadtgebiete bis hin zu Weingütern und Weinbergen. „Für die bequeme Heimreise…

weiterlesen