gb

Eggerts Ostwind – Sächsische Zumutung

Zwischen Bayern und Berlinern waltet seit Urzeiten keine reine Liebe. Die bajuwarische Bezeichnung »S...preissn« für diejenigen, die in der Gegend siedeln, wo Havel und Spree zusammenfließen, hat es in sich. Auch das Verhältnis zwischen Sachsen und Berlinern soll zuweilen von ähnlicher Zuneigung geprägt sein. In der Hauptstadtpresse jedenfalls sieht man sich dieser Tage veranlasst, ziemlich angesäuert auf eine neue sächsische Zumutung zu reagieren – nachdem irritierende Werbesprüche aufgetaucht sind. Zum Beispiel dieser: »Lieber 2 Stunden fahren, als 13 Jahre warten!«

Das Kleingedruckte des Rätsel-Spruchs: Der Hauptstadtflughafen BER wird nicht fertig, die Airports Tegel und Schönefeld sind nervig überlastet, Leipzig und Dresden dagegen bieten Flughäfen, von denen das werte Publikum abfliegen kann, ohne lange anstehen zu müssen. Nach lockeren nur zwei Stunden Auto- oder Zuganfahrt.

Solch selbstbewusste (Ab-)Werbeversuche aus Sachsen werden von manchen Berliner Machern naturgemäß als nicht eben toll empfunden. Der Sprecher der Flughafengesellschaft etwa spricht humorlos von einem »schlechten BER-Witz«. Schlechter Witz? Klar, über einen Slogan wie »Hauptstadtflughafen auf Sächsisch: Fertsch« kann nicht jeder lachen.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DSC-Sportakrobaten starten Crowdfunding-Projekt

Dresden. 23 Sportakrobaten des Dresdner SC haben sich in diesem Jahr für den Saisonhöhepunkt, die Europameisterschaften in Israel, qualifiziert. Damit stellt der DSC den Großteil der deutschen Nationalmannschaft vom 24. Oktober bis 3. November in Holon. Doch das ist für die Sportler auch mit enormen Kosten verbunden. Weil die Sportakrobatik als nicht olympische Disziplin kaum öffentliche Förderung erfährt, kostet die Reise für das DSC-Team mehr als 30.000 Euro. Deshalb hat der Verein ein Crowdfunding-Projekt auf 99funken.de gestartet, bei dem jeder mit einem beliebigen Betrag das EM-Projekt unterstützen kann. „Je erfolgreicher wir sind, desto teurer wird der Sport für uns als Verein und für die Sportler mit ihren Familien. Das ist leider in der Sportakrobatik Tatsache. Wir sind einerseits glücklich, mit so einem starken Aufgebot in Israel dabei zu sein, andererseits bedeutet dies für die Familien eine enorme finanzielle Belastung“, sagt die DSC-Cheftrainerin Sportakrobatik, Petra Vitera.   Auf der Internetplattform 99funken.de bittet der DSC um finanzielle Unterstützung für seine Sportakrobaten, um die Familienkassen der Athleten zu entlasten. „Die EM ist für mich im Erwachsenenbereich mit 800 bis 900 Euro, für die jüngeren Nachwuchssportler gar mit bis zu 1.500 Euro Kosten für Startgebühren, Unterkunft, Anreise und Verpflegung vom Verband angesetzt“, sagt DSC-Sportakrobat Tim Sebastian, der bereits zweimal EM-Bronze gewann und in diesem Jahr wieder um die Medaillen kämpft. „Oft wird daher in den Familien der Urlaub gekürzt. Wir hoffen, dass wir über diesen Weg Unterstützung finden und uns am Ende mit super Leistungen bei der EM bedanken können“, erzählt der 24-Jährige, der 2017 mit seinem Riesaer Partner Michail Kraft den größtmöglichen Titel in der Sportakrobatik, den Gewinn der World Games, feierte. Beim Crowdfunding kann jeder, der sich auf der Plattform registriert hat, eine beliebige Summe für das Projekt spenden oder sich eine vorgegebene Summe aussuchen, die mit einer Prämie belohnt wird. So wartet zum Beispiel eine Privatshow der DSC-Akrobaten für die nächste Familien- oder Firmenfeier auf die Unterstützer. Crowdfunding, zu Deutsch Schwarmfinanzierung, erfreut sich einer wachsenden Bekanntheit. Vor allem im Bereich des Sports findet die Finanzierungsmethode immer mehr Einsatz. Das Prinzip der Finanzierungsmethode ist es, mit Hilfe einer großen Anzahl an Unterstützern (die Crowd) eine hohe Summe an Geld zu sammeln. Die Verwendung und das Ziel der Kampagne sind dabei genau definiert und die Unterstützer können für ihr Geld attraktive Prämien bekommen. Dabei greift das „Alles-oder-Nichts-Prinzip“. Wird die Zielsumme nicht erreicht, fließt das Geld zurück an die Unterstützer. Das Projekt läuft bis 25. Oktober. Infos: https://www.99funken.de/sportakrobatik-em-201923 Sportakrobaten des Dresdner SC haben sich in diesem Jahr für den Saisonhöhepunkt, die Europameisterschaften in Israel, qualifiziert.…

weiterlesen