gb

Eggerts Ostwind – Sächsische Zumutung

Zwischen Bayern und Berlinern waltet seit Urzeiten keine reine Liebe. Die bajuwarische Bezeichnung »S...preissn« für diejenigen, die in der Gegend siedeln, wo Havel und Spree zusammenfließen, hat es in sich. Auch das Verhältnis zwischen Sachsen und Berlinern soll zuweilen von ähnlicher Zuneigung geprägt sein. In der Hauptstadtpresse jedenfalls sieht man sich dieser Tage veranlasst, ziemlich angesäuert auf eine neue sächsische Zumutung zu reagieren – nachdem irritierende Werbesprüche aufgetaucht sind. Zum Beispiel dieser: »Lieber 2 Stunden fahren, als 13 Jahre warten!«

Das Kleingedruckte des Rätsel-Spruchs: Der Hauptstadtflughafen BER wird nicht fertig, die Airports Tegel und Schönefeld sind nervig überlastet, Leipzig und Dresden dagegen bieten Flughäfen, von denen das werte Publikum abfliegen kann, ohne lange anstehen zu müssen. Nach lockeren nur zwei Stunden Auto- oder Zuganfahrt.

Solch selbstbewusste (Ab-)Werbeversuche aus Sachsen werden von manchen Berliner Machern naturgemäß als nicht eben toll empfunden. Der Sprecher der Flughafengesellschaft etwa spricht humorlos von einem »schlechten BER-Witz«. Schlechter Witz? Klar, über einen Slogan wie »Hauptstadtflughafen auf Sächsisch: Fertsch« kann nicht jeder lachen.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Von den Weinfesten sicher nach Hause

Meißen. Ihre traditionellen Weinfeste feiern Radebeul und Meißen dieses Jahr in neuer Form: Die Feierlichkeiten am Wochenende 25. bis 27. September ziehen sich durch die gesamten Stadtgebiete bis hin zu Weingütern und Weinbergen. „Für die bequeme Heimreise fahren im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) zusätzliche S-Bahnen Richtung Dresden und Pirna“, sagt Lutz Auerbach, Leiter der Verkehrsabteilung im VVO. „Darüber hinaus setzt die Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) mehr Busse ein.“ Am Weinfestwochenende verkehren in den Nächten von Freitag zu Samstag und Samstag zu Sonntag zusätzliche S-Bahnen der S 1 zwischen Meißen, Radebeul, Dresden und Pirna. „Die S-Bahn fährt ab Meißen-Altstadt bis 23.19 Uhr alle 30 Minuten“, erläutert Stephan Naue, Leiter Produktmanagement Sachsen bei DB Regio Südost. „Anschließend starten noch vier weitere S-Bahnen ab dem Haltepunkt in der Meißner Altstadt um 23.45 Uhr, 0.19 Uhr, 0.53 Uhr sowie 1.53 Uhr elbaufwärts.“ Ab Radebeul-Kötzschenbroda fahren die Züge jeweils circa 15 Minuten später ab. Darüber hinaus werden viele Züge der S 1 um einen weiteren Wagen verstärkt. Die Verkehrsgesellschaft Meißen verbindet mit zusätzlichen Busfahrten die Veranstaltungsorte in Radebeul: Die Linie 400 fährt zwischen Radebeul-Kötzschenbroda und Dippelsdorf, im 30-Minuten-Takt, auch die Stadtlinie 475 fährt alle halbe Stunde. Die Linie 476 wird auf einen Stundentakt verdichtet. Am Freitag und Samstag fahren die Busse bis gegen 23.30 Uhr. „Damit die Besucher in Meißen bequem zwischen den einzelnen Veranstaltungsorten pendeln können, verkehren die Meißner Stadtverkehrslinien A, B und C bis nach Mitternacht“, sagt Jens Dehnert, Geschäftsführer der VGM. „Die Linie 401 fährt ebenfalls länger und wird am Wochenende im Stundentakt sowie bis Proschwitz fahren. Die Linie 421 verkehrt ebenfalls stündlich und wird über den Busbahnhof und die Altstadtbrücke bis zum Rothen Gut verlängert.“ Detaillierte Informationen zu Fahrplan und Tarif gibt es in allen Servicestellen der Unternehmen im Verbund, im Internet unter www.vvo-online.de und www.vg-meissen.de, per Handy unter www.vvo-mobil.de und an der InfoHotline des VVO täglich unter 0351/ 852 65 55.Ihre traditionellen Weinfeste feiern Radebeul und Meißen dieses Jahr in neuer Form: Die Feierlichkeiten am Wochenende 25. bis 27. September ziehen sich durch die gesamten Stadtgebiete bis hin zu Weingütern und Weinbergen. „Für die bequeme Heimreise…

weiterlesen