gb

Eggerts Ostwind – Rost an allen Ecken

Haben Sie die »Gorch Fock« schon mal gesehen? Ein eleganter, knapp 90 Meter langer Segler, drei Masten, 23 Segel. Er gehört der Bundesmarine und dient als Schulschiff. Besser – diente. Denn er liegt seit einiger Zeit in einer Werft. Als teurer Sanierungsfall.

Und als solcher ist die »Gorch Fock« auch ein Sinnbild: Unsere Streitkräfte sind in die Jahre gekommen, es rostetet wie an der »Gorch Fock« an allen Enden und Ecken. Hubschrauber stottern, Flugzeuge aller Typen heben nicht ab, neue Ausrüstungen fehlen, Reformen stecken in bürokratischen Sümpfen fest. Seit Jahren wird gespart, ganze Regimente von Regierenden, Ministerialen, von hohen Offizieren und teuren Beratern versuchen erfolglos, die Bundeswehr in zeitgemäße Gänge zu bringen. Und selbst das einst erfolgsgewisse Lächeln Ursula von der Leyens, der derzeitigen Verteidigungsministerin, wirkt mittlerweile wie eingefroren.

Der jüngste Bericht des Wehrbeauftragten des Bundestages wird daran kaum etwas ändern, im Gegenteil. Auch neue Ankündigungen, künftig für grundlegende Besserung zu sorgen, drohen zu verhallen. Wäre die Bundeswehr ein normales Wirtschaftsunternehmen, bliebe wohl nur der Versuch, den ganzen Laden zu verkaufen. Doch wer will den schon.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen