gb

Eggerts Ostwind – Rost an allen Ecken

Haben Sie die »Gorch Fock« schon mal gesehen? Ein eleganter, knapp 90 Meter langer Segler, drei Masten, 23 Segel. Er gehört der Bundesmarine und dient als Schulschiff. Besser – diente. Denn er liegt seit einiger Zeit in einer Werft. Als teurer Sanierungsfall.

Und als solcher ist die »Gorch Fock« auch ein Sinnbild: Unsere Streitkräfte sind in die Jahre gekommen, es rostetet wie an der »Gorch Fock« an allen Enden und Ecken. Hubschrauber stottern, Flugzeuge aller Typen heben nicht ab, neue Ausrüstungen fehlen, Reformen stecken in bürokratischen Sümpfen fest. Seit Jahren wird gespart, ganze Regimente von Regierenden, Ministerialen, von hohen Offizieren und teuren Beratern versuchen erfolglos, die Bundeswehr in zeitgemäße Gänge zu bringen. Und selbst das einst erfolgsgewisse Lächeln Ursula von der Leyens, der derzeitigen Verteidigungsministerin, wirkt mittlerweile wie eingefroren.

Der jüngste Bericht des Wehrbeauftragten des Bundestages wird daran kaum etwas ändern, im Gegenteil. Auch neue Ankündigungen, künftig für grundlegende Besserung zu sorgen, drohen zu verhallen. Wäre die Bundeswehr ein normales Wirtschaftsunternehmen, bliebe wohl nur der Versuch, den ganzen Laden zu verkaufen. Doch wer will den schon.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen