gb

Eggerts Ostwind – Ohne Angela?

Obzwar derzeit die Rufe »Merkel muss weg« aus jahreszeitlichen Gründen nicht eben unüberhörbar sind, waren zum Jahreswechsel verstärkt Fragen danach zu lesen und zu hören, ob denn die Kanzlerin auch noch für die nächste Neujahrsansprache verantwortlich sein werde. Die Antworten waren, anders als in den Jahren zuvor, nicht eindeutig bejahend.

Vielmehr gab es durchaus Vermutungen, die ewige Angela könnte nach den zahlreichen Wahlen des Jahres 2019 zur Erkenntnis kommen, dass es zu ihrem bislang propagierten Amtsverzicht doch ein paar Monate zu weit sei – für sie selbst wie für ihre Lieblingsnachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Zumal die enttäuschten Anhänger des Friedrich Merz offensichtlich keine Ruhe geben. Auch könnte die SPD mit Blick auf ihre vermutlichen Wahlverluste der Überlegung folgen, ein »Weiter so« samt großer Koalition sei der sicherste Weg unter die Fünf-Prozent-Hürde und die Opposition der letzte Überlebenspfad.

Klar ist: Nichts ist in Stein gemeißelt. Die Bayern müssen nicht wieder Meister werden, und in der Politik gibt es auch Alternativen. 2019 könnte also mehr werden als ein Gedenk- und Erinnerungsjahr. Und vermutlich würden wir uns an »Ohne Angela« schneller gewöhnen, als wir derzeit vermuten.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen