gb

Eggerts Ostwind – Goldenes Kalb

Die Autobahn von R. nach B. befahre ich häufig. Weshalb meine Beobachtungen einen gewissen Gültigkeitswert erreicht haben: Die erste Hälfte der Strecke, 120 Kilometer, bietet nur zwei und obendrein kurze Tempobegrenzungen. Die zwei Fahrstreifen je Richtung sind zu jeder Tageszeit und an allen Wochentagen mäßig befahren, die Überholstreifen weitgehend frei – doch nur selten nutzt die ein Tempoliebhaber zum Tiefflug. Entspanntes Fahren bei Tempo 130 bis 150 also. Kaum weniger, selten mehr.

Die zweite Hälfte bietet nach einer Autobahneinmündung dichten Verkehr. Regelmäßig wird in Kolonne gefahren, die erlaubten »130« werden so gut wie nie erreicht, dafür aber geht’s nicht selten nur im Schritt-Tempo vorwärts. Die 130-Schilder jedenfalls braucht keiner. Doch sie stehen möglicherweise schon für die Zeit, da »130« generell gilt.

Das Hin und Her, das Dafür und Dagegen wogt derzeit wieder heftig, wobei die 130-Freunde unter anderem ins Feld führen, der Verkehr würde flüssiger. Das kann ich, siehe oben, so nicht bestätigen. Denn sicher ist: Ob 130 oder 200 – an der Zahl der Autos ändert das nichts. Wie überhaupt die Debatte auf den Beobachter eher wie ein alter, gut eingeübter Tanz wirkt – ums goldene Kalb der Deutschen.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen