gb

Eggerts Ostwind – Demografische Lage

83 Millionen Einwohner hat Deutschland, in den nächsten 15 Jahren wird diese Zahl nur minimal sinken – auf 82,3 Millionen. Das teilt das »Institut für Bevölkerung und Entwicklung« in seinem »Bericht zur demografischen Lage der Nation« mit.

Geliefert wird dazu eine Karte mit dunkel- und hellblauer, hell- und dunkelbrauner und dunkelroter Einfärbung. Hell- und dunkelblau leuchten Land- und Stadtkreise, die an Einwohnern gewinnen, hell- und dunkelbraun und dunkelrote Kreise verlieren zum Teil beträchtlich.

Folgen wir den Farbgrenzen, dann wird klar: Vor allem im Osten schrumpft die Bevölkerung. Ausnahmen: Berlin und Leipzig. Auch Dresden und wenige andere Großstädte kommen noch gut durch den Regen. Bitter sieht es in den ländlichen Regionen, also dort aus, wo der Aderlass schon seit Jahren heftig ist, Nordsachsen und Südbrandenburg eingeschlossen. Und somit auch die Gegenden, die nächstens vom Kohleausstieg besonders betroffen sind.

Um so wacher muss darauf geschaut werden, dass sich die versprochenen Kohleausstiegs-Milliarden auf dem Weg etwa in die Lausitz nicht in heiße Luft auflösen. Sonst wünschen sich dort tatsächlich bald nur noch Fuchs und Hase »gute Nacht«. Immerhin aber bei leidlich sauberer Luft.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen