gb

Eggerts Ostwind – Demografische Lage

83 Millionen Einwohner hat Deutschland, in den nächsten 15 Jahren wird diese Zahl nur minimal sinken – auf 82,3 Millionen. Das teilt das »Institut für Bevölkerung und Entwicklung« in seinem »Bericht zur demografischen Lage der Nation« mit.

Geliefert wird dazu eine Karte mit dunkel- und hellblauer, hell- und dunkelbrauner und dunkelroter Einfärbung. Hell- und dunkelblau leuchten Land- und Stadtkreise, die an Einwohnern gewinnen, hell- und dunkelbraun und dunkelrote Kreise verlieren zum Teil beträchtlich.

Folgen wir den Farbgrenzen, dann wird klar: Vor allem im Osten schrumpft die Bevölkerung. Ausnahmen: Berlin und Leipzig. Auch Dresden und wenige andere Großstädte kommen noch gut durch den Regen. Bitter sieht es in den ländlichen Regionen, also dort aus, wo der Aderlass schon seit Jahren heftig ist, Nordsachsen und Südbrandenburg eingeschlossen. Und somit auch die Gegenden, die nächstens vom Kohleausstieg besonders betroffen sind.

Um so wacher muss darauf geschaut werden, dass sich die versprochenen Kohleausstiegs-Milliarden auf dem Weg etwa in die Lausitz nicht in heiße Luft auflösen. Sonst wünschen sich dort tatsächlich bald nur noch Fuchs und Hase »gute Nacht«. Immerhin aber bei leidlich sauberer Luft.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1000 ist da

Dresden. Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden. „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.   Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen:  Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter…

weiterlesen