gb

Eggerts Ostwind – Bauchlandung

Das Spiel wegen eines Abseits zu unterbrechen, gestand neulich ein gestandener Fußball-Schiedsrichter bei seinem Abschied aus dem Schiedsrichterleben, das sei für ihn stets heikel gewesen. Den Pfiff dann auch noch erklären zu sollen – das habe seine didaktischen Fähigkeiten meist überfordert. Denn: »Erklären sie mal ein Bauchgefühl.«

Ähnlich muss es jüngst Jogi Löw ergangen sein, als er nach München reiste, um drei Großen des deutschen Fußballs zu verkünden, in der Nationalmannschaft nicht mehr gebraucht zu sein. Offenbar war er dabei auch einem Bauchgefühl gefolgt. Und auf dem Bauch gelandet.

Denn die betroffenen Herren Müller, Hummels und Boateng haben nicht nur zusammen 250 Länderspiele auf dem Konto, sie brachten 2014 den Weltmeistertitel nach Hause und immer wieder die deutsche Fußballseele zum Schwingen. Weshalb es nicht verwundert, dass diese Scheidung ziemlich geräuschvoll über die Bühne ging. Wundern darf sich der Beobachter über den Arbeitgeber Jogi Löws. Der Deutsche Fußballbund ist immerhin der größte und auch reichste Sportverband weit und breit – und agiert, nein, nicht wie ein Dorfverein. Der würde bei solcher Gelegenheit wenigstens eine ordentliche Abschiedsfeier mit Bier und Bratwurst hinbekommen.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen