gb

Eggerts Ostwind – Abgrund

Ist irgendwer dagegen, dass Schulen gebaut oder endlich saniert werden? Sicher nicht. Hat irgendwer Bauchschmerzen, wenn drohende Altersarmut bekämpft werden soll? Natürlich nicht. Und spürt irgendwer kalte Schauer über seinen Rücken laufen, wenn der Bund finanziell hilft, die Pflege im Alter zu verbessern. Oder den Bundesländern beispringt, um den Mangel an Kita-Plätzen zu beheben? Dazu wird es, abgesehen von einigen Nicht-genug-Rufen, Zustimmung geben.

Und dennoch: CDU/CSU und vor allem SPD, die diese Vorhaben derzeit planen und umsetzen, haben kräftige Wahl-Schläge zu verkraften. Während die Union sich noch damit trösten kann, »stärkste Kraft« geblieben zu sein, müssen die Sozialdemokraten zusehen, wie ihnen die Grünen den Rang ablaufen. Schlussfolgerung der SPD-Spitze: Es dürfe nicht so weitergehen wie bisher, endlich müsse ordentlich regiert werden in Berlin, dann komme man schon raus aus dem Tal der Tränen.

Wieso eigentlich – wenn die realistische Aussicht auf soziale Verbesserungen nicht hilft? Nein, die SPD trudelt dem Abgrund zu, weil sie nicht tut, was sie vor allem tun muss: Sich zu erneuern, also klar zu machen, ohne sie gehe es nicht. Derzeit jedenfalls meinen 80 bis 90 Prozent der Wähler, es gehe ohne sie.

Ihr Hans Eggert

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Von den Weinfesten sicher nach Hause

Meißen. Ihre traditionellen Weinfeste feiern Radebeul und Meißen dieses Jahr in neuer Form: Die Feierlichkeiten am Wochenende 25. bis 27. September ziehen sich durch die gesamten Stadtgebiete bis hin zu Weingütern und Weinbergen. „Für die bequeme Heimreise fahren im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) zusätzliche S-Bahnen Richtung Dresden und Pirna“, sagt Lutz Auerbach, Leiter der Verkehrsabteilung im VVO. „Darüber hinaus setzt die Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) mehr Busse ein.“ Am Weinfestwochenende verkehren in den Nächten von Freitag zu Samstag und Samstag zu Sonntag zusätzliche S-Bahnen der S 1 zwischen Meißen, Radebeul, Dresden und Pirna. „Die S-Bahn fährt ab Meißen-Altstadt bis 23.19 Uhr alle 30 Minuten“, erläutert Stephan Naue, Leiter Produktmanagement Sachsen bei DB Regio Südost. „Anschließend starten noch vier weitere S-Bahnen ab dem Haltepunkt in der Meißner Altstadt um 23.45 Uhr, 0.19 Uhr, 0.53 Uhr sowie 1.53 Uhr elbaufwärts.“ Ab Radebeul-Kötzschenbroda fahren die Züge jeweils circa 15 Minuten später ab. Darüber hinaus werden viele Züge der S 1 um einen weiteren Wagen verstärkt. Die Verkehrsgesellschaft Meißen verbindet mit zusätzlichen Busfahrten die Veranstaltungsorte in Radebeul: Die Linie 400 fährt zwischen Radebeul-Kötzschenbroda und Dippelsdorf, im 30-Minuten-Takt, auch die Stadtlinie 475 fährt alle halbe Stunde. Die Linie 476 wird auf einen Stundentakt verdichtet. Am Freitag und Samstag fahren die Busse bis gegen 23.30 Uhr. „Damit die Besucher in Meißen bequem zwischen den einzelnen Veranstaltungsorten pendeln können, verkehren die Meißner Stadtverkehrslinien A, B und C bis nach Mitternacht“, sagt Jens Dehnert, Geschäftsführer der VGM. „Die Linie 401 fährt ebenfalls länger und wird am Wochenende im Stundentakt sowie bis Proschwitz fahren. Die Linie 421 verkehrt ebenfalls stündlich und wird über den Busbahnhof und die Altstadtbrücke bis zum Rothen Gut verlängert.“ Detaillierte Informationen zu Fahrplan und Tarif gibt es in allen Servicestellen der Unternehmen im Verbund, im Internet unter www.vvo-online.de und www.vg-meissen.de, per Handy unter www.vvo-mobil.de und an der InfoHotline des VVO täglich unter 0351/ 852 65 55.Ihre traditionellen Weinfeste feiern Radebeul und Meißen dieses Jahr in neuer Form: Die Feierlichkeiten am Wochenende 25. bis 27. September ziehen sich durch die gesamten Stadtgebiete bis hin zu Weingütern und Weinbergen. „Für die bequeme Heimreise…

weiterlesen