Das sind jetzt die wahren Helden!

Helden des Alltags. Ja, es ist so: ein Virus hat uns alle im Griff! Corona bringt das komplette Leben durcheinander, die Wirtschaft, die Politik, die Freizeit, einfach alles, einschließlich unseres Gesundheitswesens.

In unzähligen Talkshows geben sich die »Experten« die Klinke in die Hand, analysieren, interpretieren und verwirren mit ihren zum Teil weit auseinandergehenden Fachmeinungen. Im Internet grassieren die abenteuerlichsten Verschwörungstheorien. Sport- und Kulturveranstaltungen werden reihenweise abgesagt, Schulen geschlossen, die Börse ist im Keller, Nudeln und Reis werden gehortet. Irgendwie ist alles nicht mehr normal, funktioniert nicht so, wie es eigentlich sollte.

Aber da gibt es gerade jetzt Menschen in unserer unmittelbaren Umgebung, die müssen einfach funktionieren, weil sie dringend gebraucht werden. Und von Berufswegen in der aktuellen Situation ihren Job machen müssen. Der WochenKurier hat einige von ihnen, stellvertretend für so viele, getroffen und nach ihrer Gefühlslage befragt.

Sie setzen ihre eigene Gesundheit aufs Spiel

Da ist der Pulmologe, die Krankenschwester, der Klinikchef, der Apotheker, da sind so viele Menschen, die für uns da sind in einer wirklich nicht einfachen Situation. Das sind Menschen, die aus Berufung ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen, obwohl sie doch alle eigene Familien haben und auch da gebraucht werden. Sie werden wohl in den kommenden Wochen nicht nur Anerkennung ernten. Was muss sich wohl der Apotheker anhören, wenn verordnete Medikamente nicht zu beschaffen sind? Was bekommen Ärzte und Schwestern zu hören, wenn die Krankenhausstationen überfüllt sind und das Personal am Kreiseln ist?

Die spannende Frage wird sein, wie gut unser Gesundheitssystem überhaupt auf eine solche Ausnahmesituation vorbereitet ist. Denn neben den Coronapatienten gibt es ja auch noch die, die für alle anderen Erkrankungen wichtige Hilfe benötigen.

Da kann es sich direkt als Vorteil erweisen, dass noch nicht alle Krankenhäuser geschlossen sind, die aus Kostengründen schon geschlossen sein sollten. Jetzt werden sich Defizite zeigen, die aus kommerziellen Gründen vorprogrammiert sind und das medizinische Personal an Grenzen kommen lässt. Eins steht wohl fest: Ärzte, Schwestern, medizinisches Personal und Apotheker werden alles menschenmögliche tun, um den Patienten zu helfen. Zaubern allerdings werden sie nicht können. Ihre Leistungen anzuerkennen, auch einmal mehr Danke zu sagen, das motiviert und ist sicher nicht verkehrt.
Noch haben wir wohl das Schwerste erst vor uns, aber schon jetzt sollten unsere Politiker ernsthaft darüber nachdenken, was eigentlich wirklich wichtig ist und wofür sie Verantwortung tragen. Nicht für eine gute Figur im Fernsehen, sondern für kluge Entscheidungen unser Gesundheitswesen betreffend. Wie heißt es so schön in jedem zweiten Geburtstagsglückwunsch: Ich wünsch Dir vor allem Gesundheit, denn das ist das Wichtigste! Wie wahr, das zeigt sich gerade deutlich. Und wenn es schon das Wichtigste ist, dann sollte sich das in jeder Beziehung auch widerspiegeln. Und eben nicht, indem man an der falschen Stelle den Rotstift ansetzt.

Liebe Leserinnen und Leser, Ihr WochenKurier wünscht Ihnen, dass Corona an Ihnen vorbei geht und Sie auch sonst gesund bleiben. Allen in der Medizin Tätigen wünschen wir das natürlich ebenso, aber auch Kraft und starke Nerven und verständnisvolle Patienten. Wir werden über Ihre Tätigkeit, Ihre Leistungen berichten, und damit auf unsere Weise einen Beitrag dazu leisten, die derzeitige brenzlige Situation zu bewältigen. Denn Sie sind jetzt die wahren Helden!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DEL2 hält am geplanten Saisonstart fest

Dresden. Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung mittels Videokonferenz. Damit einhergehend wurde auch der Spielplan für die Saison 2020/2021 festgelegt. Das Eröffnungsspiel findet dabei beim DEL2-Hauptrundengewinner der vergangenen Spielzeit statt, wenn die Löwen Frankfurt die Kassel Huskies empfangen. Das Derby ist gleich zu Beginn ein sportliches Highlight und stellt zudem eine symbolträchtige Partie dar. Beide Mannschaften kämpfen mit den Bietigheim Steelers um den Aufstieg in die DEL. Die Schwaben treten am ersten Spieltag auswärts an und sind beim EC Bad Nauheim gefragt. Diese Spielzeit stellt mit Sicherheit jeden vor eine besondere Herausforderung. Clubs und Liga hoffen auf weitere Lockerungen für Sportveranstaltungen und bitten zudem ihre Fans die notwendigen Vorgaben und Regeln einzuhalten. Auch weiterhin haben Einschränkungen im Zuschauerbereich wirtschaftliche Auswirkungen auf die Clubs. Die Verantwortlichen hoffen daher auf die Unterstützung und volle Auslastung der möglichen Kapazitätsgrenzen. Aufgrund des verschobenen Saisonstarts wurde auch das Ende der Hauptrunde angepasst. Wie gewohnt soll es eine Doppelrunde mit insgesamt 52 Spieltagen geben. Jedoch wird diese nicht Anfang März zu Ende sein, sondern erst am 11. April 2021. Dies gibt den Clubs einen gewissen Spielraum, falls Partien verschoben werden müssen. Zudem konnten so die Belastungen an den Wochentagen gering gehalten werden. Änderungen sind jedoch vorbehalten. Die Terminierung für die Playoffs und Playdowns in der DEL2 befindet sich noch in der Absprache und wird zu gegebener Zeit veröffentlicht. René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „In erster Linie freuen wir uns, dass wir uns nun zielgerichtet auf den Saisonstart fokussieren können. Somit kommen die Aufgaben und Planungen wieder in einen normalen Rhythmus. Weit entfernt von der Normalität werden jedoch die Gegebenheiten in den Arenen sein. Umso mehr erhoffe ich mir die Unterstützung der Fans und Sponsoren, dass wir gemäß den Vorgaben der Behörden zur Pandemiebekämpfung das Optimum für die Clubs erreichen und gemeinsam dafür einstehen, dass die Clubs im Rahmen der Bedingungen überlebensfähig sind. Ein weiteres Hinauszögern der Saison stellt für uns keine Alternativ dar - weder für die Clubs, Liga, Fans und Sponsoren und natürlich die Spieler und ihre Familien. Gleichzeitig müssen weitere Lockerungen gelingen, um die Wirtschaftlichkeit der Clubs in dieser Saison sicherstellen zu können.“ Wie bereits in der Vergangenheit wird es für die Fans den Kalender-Service geben: Es können die Spielpläne für die jeweiligen elektronischen Kalender für jeden einzelnen Club heruntergeladen werden. Auch der komplette Spielplan steht als Alternative zum Download bereit. Die Datei muss zur Integration in den eigenen Kalender jeweils Lokal oder in einem Cloudlaufwerk gespeichert sein. Dies ist vor allem beim Import über mobile Endgeräte wichtig. Die Angaben sind ohne Gewähr. Spielplan: https://www.del-2.org/liga/archiv/123/spielplan/  (pm/DEL2)Die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) hält in Abstimmung mit den DEL2-Clubs an einem Saisonstart am 6. November mit den gültigen örtlichen Vorgaben fest. Dies bestätigten die Gesellschafter am Freitagabend im Rahmen einer Gesellschafterversammlung…

weiterlesen