gb

Auszeichnung für Pflegekräfte

Sachsen. WochenKurier sucht die "Super-Pfleger"

Es gibt Pflegerinnen und Pfleger in Krankenhäusern, Altenheimen und der häuslichen Krankenpflege, die viel mehr geben als das übliche Maß an Betreuung. Wo die tägliche Essensausgabe zum schnellen Pläuschchen genutzt wird und beim Wocheneinkauf gleich noch die ein oder andere Kleinigkeit mit besorgt wird. Um diese Menschen zu ehren, hat der WochenKurier die Aktion »Superpfleger« ins Leben gerufen.

Vor drei Wochen haben wir aufgerufen uns Vorschläge für Ihre »Superpfleger« zu schicken. Schon zahlreiche Nominierungen aus Kamenz, Radeberg, Sebnitz, Pirna, Freital und Dippoldiswalde sind bei uns eingegangen.

Aber wir sind uns sicher, dass es noch viel mehr Pflegekräfte gibt, die mit außergewöhnlich viel Herz und Einsatzbereitschaft das Leben ihrer Patienten bereichern.

Sie kennen jemanden, der diesen Titel verdient hätte? Bestens! Schicken Sie uns Ihre Vorschläge, eine kurze Begründung, warum der Stern an Ihren Kandidaten vergeben werden sollte, ein Foto des Nominierten und seine Kontaktdaten.

Ihre Vorschläge können per:

• E-Mail (aktion@wochenkurier.info, Betreff: Super-Pfleger),

• Fax (03571/ 406 891)

• oder Brief (WochenKurier Lokalverlag GmbH & Co. KG, Geierswalder Straße 14, 02979 Elsterheide OT Bergen) eingereicht werden.

Einsendeschluss für die Nominierungen ist der 18. Juli 2018.

Auf der Pflegemesse »Zukunft Pflege« in Dresden wird den Auserwählten dann der »Pflegestern« des WochenKurier und damit der Titel »Super-Pfleger« verliehen.

Infos zur Pflegemesse

* Geöffnet: 1./2. September, 10 bis 18 Uhr

* Eintritt: 6 Euro, erm. 4 Euro, Kinder bis 14 Jahre frei

* Kontakt: ulrikemueller@dwk-verlag.de oder unter www.pflegemesse-dresden.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Polizei trennt streitende Brüder

Görlitz. Als Polizisten des örtlichen Reviers am Mittwochabend den Marienplatz in Görlitz bestreifte, wurden sie Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Es handelte sich um zwei Polen im Alter von 27 und 30 Jahren. Die Beamten trennten die beiden Brüder. Da sich der Jüngere der beiden nicht beruhigte und weiter seinen Verwandten anging, brachten die Polizisten den 27-Jährigen zu Boden und fixierten ihn. Ein Rettungswagen brachte den aufgebrachten Mann zur Versorgung seiner Gesichtsverletzungen in Begleitung der Polizei in ein Krankenhaus. Die Beamten erteilten allen anwesenden Personen der Gruppe, Deutsche und Polen die laut Polizei „dem Trinkermilieu zugerechnet werden können“, einen Platzverweis. Die meisten kamen der Aufforderung nach und verließen den Marienplatz. Ein 55-jähriger Deutscher und zwei Polen im Alter von 33 und 34 Jahren weigerten sich jedoch, den Weisungen der Beamten Folge zu leisten. Alle drei wurden daraufhin in Gewahrsam genommen. Atemtests zeigten bei ihnen mehr als 2,8 Promille. Sie blieben zum Zwecke der Gefahrenabwehr für den weiteren Verlauf der Nacht im Gewahrsam des örtlichen Reviers und schliefen in einer Zelle ihren Rausch aus. Mit den weiteren Ermittlungen zu der Körperverletzung befasst sich die Kriminalpolizei. Als Polizisten des örtlichen Reviers am Mittwochabend den Marienplatz in Görlitz bestreifte, wurden sie Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Es handelte sich um zwei Polen im Alter von 27 und 30 Jahren. Die Beamten…

weiterlesen