pm

„Aus der Krise lernen?“

Sachsen. Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung startet am Montag, 8. Juni, 19 Uhr, mit ihren Online-Bürgerdebatten zu den Folgen der Coronakrise.

Kurzarbeit, Homeschooling, Desinfektionsmittel im Café – Corona ist Teil des Alltags geworden. Zwar hat die sächsische Landesregierung die zu Beginn rigorosen Einschränkungen im privaten und öffentlichen Leben inzwischen teilweise zurückgefahren. Die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und auch individuellen Folgen der Coronakrise sind trotzdem noch lange nicht absehbar. Aus dieser Unsicherheit heraus ist ein großer Gesprächsbedarf entstanden. Darum fordert die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung (SLpB) die Bürgerinnen und Bürger Sachsens auf zur Diskussion.

Am kommenden Montag, den 08. Juni 2020, startet die SLpB mit ihrem Projekt „Aus der Krise lernen? Offene Gesellschaft in der (Post-)Corona-Phase“ und öffnet die Debatte für eine breite Öffentlichkeit. Die Gespräche finden ab 19:00 Uhr über die Plattform Zoom statt. Im Mittelpunkt der Runden steht die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Eine Woche vor Debattenbeginn können sie unter www.slpb.de/veranstaltungen/aus-der-krise-lernen Fragen zum Thema formulieren und finden weiterführende Informationen zu allen Veranstaltungen.

Die Online-Bürgerdebatten starten am Montag und Dienstag, 8. und 9. Juni, mit der Frage „Was wird aus dem Mittelstand?“. Mit dem Publikum diskutieren an diesen Abenden Dr. Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden, und Sylvia Pfefferkorn, Inhaberin der Werbeagentur Pfefferkorn and Friends und Mitglied im Verein „Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen“.

Zum Thema „Corona-Apps: Schöne neue Datenwelt?“ stellen sich den Fragen der Teilnehmenden am Donnerstag und Freitag, den 11. und 12. Juni, Dr. Nikolai Horn, Projektkoordinator des Bonner Think Tanks „I Rights Lab“, und Henning Tillmann, Vorstandsmitglied des netzpolitisch engagierten Vereins „D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt“.

Viermal pro Woche, bis zum Beginn der Sommerferien am 17. Juli, diskutieren Teilnehmende online mit Fachleuten. Sie befassen sich mit Themen aus den Gebieten Medizin und Soziales, Bildungsgerechtigkeit, Fragen der Zukunft von Kultur, Kirche und Ehrenamt, Veränderungen in der Arbeitswelt und europäische Zusammenarbeit in Krisenzeiten. Auch Fragen nach der Stabilität des Rechtsstaates und denkbarer Post-Corona-Wohlstandskonflikte sollen zur Sprache kommen.

Vorbereitet werden die Onlinedebatten durch eine intensive Informations- und Bildungskampagne in den kostenfreien Wochen- und Anzeigenblättern Sachsens. Die sächsische Staatsregierung fördert das Projekt mit Mitteln in Höhe von 120.000 Euro. Weitere 45.000 Euro bringt die SLpB aus eigenen Haushaltsmitteln ein. Partner der Landeszentrale in der Entwicklung, Moderation und Evaluierung sind die Aktion Zivilcourage e.V. in Pirna und das Projekt „Krisendialog Zukunft“ am Institut für Politikwissenschaft der Technischen Universität Dresden.

Termine der 2. Debattenwoche:

  • 15. Juni: Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Kirchen: Säkularisierungsschub, Superspreader, Digitale Religion?
  • 17. Juni: Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Stehen wir nach der Corona-Krise vor neuen Wohlstandskonflikten?
  • 18. Juni: Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Will Bill Gates uns alle manipulieren oder warum Verschwörungsideologien gerade so populär sind?
  • 19. Juni: Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Leere Häuser – leere Kassen? Wie weiter in der Kultur?

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt für Chirurgie

Pirna. Dr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Dr. Stiebitz etablierte im Pirnaer Klinikum die moderne Viszeralchirurgie sowie die Koloproktologie und koordinierte das zertifiziertes Darmzentrum. »Wir bedanken uns bei ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihre fachliche Expertise als Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie in den letzten 17 Jahren hier in Pirna«, so Dr. Katrin B. Möller, Klinikgeschäftsführerin im Helios Klinikum Pirna.Dr. Dobroschke wurde in Lich geboren und absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Regensburg. Er wechselt von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Dresden »Carl Gustav Carus« nach Pirna. Sein Ziel ist es, den Fachbereich auch in den nächsten Jahren auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln und auszubauen. Als Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Viszeralchirurgie und Intensivmedizin hat  er große operative Erfahrungen in allen Gebieten seiner Disziplin. Neben der Bauchchirurgie liegen die Schwerpunkte des 42-jährigen in der chirurgischen Behandlung von Darmkrebserkrankungen, in der Leberchirurgie und in minimalinvasiven Operationstechniken. »Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Dobroschke einen erfahrenen Mediziner für die Behandlung unserer Patienten in der Klinik für Chirurgie I gewinnen konnten«, sagt Dr. MöllerDr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in…

weiterlesen

Neuer Mitgliedsverein

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.In dem 2017 gegründeten Verein aus Dippoldiswalde mit inzwischen rund 40 Mitgliedern bekommen insbesondere Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, beim Voltigieren Turnübungen und Kunststücke auf dem Rücken der Pferde einzustudieren. Die Nachwuchsförderung ist ein wichtiges Anliegen des Vereins. Das jüngste KSB-Mitglied arbeitet zudem eng mit dem Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« im Kreischaer Ortsteil Lungkwitz zusammen. Vorsitzender des Fördervereins Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. ist seit Jahresbeginn  der 42-jährige Schmiedeberger Andreas Seyffarth. Er war zuvor als Fußball-Übungsleiter bei der SG Stahl Schmiedeberg aktiv, konnte dieses Ehrenamt aber aus beruflichen Gründen nicht mehr ausfüllen. Über seinen eigenen Nachwuchs kam er mit dem Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. in Kontakt. Vor ein paar Monaten wurde Andreas Seyffarth dann zum Vorsitzenden gewählt. Nun freut er sich auf seine Aufgaben in dem neuen Verein. Weitere Ansprechpartnerin ist auch die erfahrene Schatzmeisterin Cornelia Radolf.Der aktuell 316. Verein des KSB bietet in seiner einzigen Abteilung mehrere Voltigier-Gruppen in verschiedenen Leistungsklassen an. Die jüngsten Vereinsmitglieder trainieren auf einem Gestüt in der Gemeinde Bannewitz. Die L-Gruppe und die Schritt-Gruppe sind auf einem Pferdehof im Kreischaer Ortsteil Quohren aktiv. Es gibt aktuell mehrere Trainerinnen. Der Verein ist zudem offen für weitere Übungsleiter. Einstudiert werden die Darbietungen der Voltigierer auf zwei Pferden.Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.I…

weiterlesen