tok/pm

3,4 Millionen Euro für zwei Turnhallen

Sachsen. Der Bund fördert die Sanierung von zwei Turnhallen im Landkreis Görlitz. Geld fließt nach Zittau und Zodel.

Für den Umbau der Turnhalle auf der Kantstraße In Zittau gibt es Geld vom Bund. Die Sanierung wird aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) in den nächsten Jahren mit über 2 Millionen Euro gefördert. Die Förderung beträgt bei Kommunen mit angespannter Haushaltslage 90 Prozent der Baukosten.

Wie die Stadt Zittau mitteilt, haben der Bundestagsabgeordnete Thomas Jurk und der Landtagsabgeordnete Dr. Stephan Meyer als Präsident des Oberlausitzer Kreissportbundes das das Projekt unterstützt. Oberbürgermeister Thomas Zenker dazu: „Wir können dankbar sein, dass es für unsere Stadt und Region parteiübergreifend Unterstützung gibt, die so erfolgreich Wirkung zeigt.“

Die Turnhalle Kantstraße stammt aus den 70er-Jahren und ist in die Jahre gekommen. Bei den geplanten Baumaßnahmen sollen unter anderem Fassade und Beleuchtung energetisch saniert und die Heizungs- und Lüftungsanlage erneuert werden. Außerdem ist ein Anbau mit Toiletten und Lagerräumen vorgesehen. Mit den Planungsleistungen für das Projekt ist das Ingenieurbüro Helbig & Mattick aus Zittau beauftragt. Die Baumaßnahmen sollen schnellstmöglich beginnen und rund zwei Jahre dauern.

 

Auch Sanierung in Zodel wird gefördert

Auch die Sanierung der Turnhalle in Zodel wird mit Mitteln aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen“ gefördert. Für die Halle werden über 1,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. „Der beharrliche Einsatz der vielen engagierten Menschen in der Gemeinde für dieses Projekt hat sich gelohnt“, so Ministerpräsident Michael Kretschmer. Die Turnhalle ist nicht nur wichtig für die Kinder von Grundschule und Kita, sie wird auch von zahlreichen Vereinen in der Region genutzt. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.