sst

Mit Hexe Henriette und Köchin Suppengrün ins Museum

Senftenberg. Theaterprojekttage locken Kindergruppen im Herbst in die Museen des Landkreises Oberspreewald-Lausitz. Ein Überblick:

Eine Zeitkapsel öffnen oder doch lieber auf eine erlebnisreiche Urlaubsreise gehen? Gleich zwei Abenteuer warten in diesem Herbst auf Hexe Henriette und ihre beste Freundin Köchin Suppengrün. Im September, Oktober und November sind die beiden, alias Daniela und Thomas Schwalbe vom Dresdner Wandertheater Schwalbe, zu Gast in den Museen des Landkreises Oberspreewald-Lausitz.

In interaktiven Theaterführungen erkunden sie gemeinsam mit Kindern zwischen drei und zehn Jahren das Spreewaldmuseum Lübbenau und die Senftenberger Schloss- und Festungsanlage. Dabei entdecken die Kinder in den Ausstellungen mit Tanz, Spiel und Witz wie Alltag und Freizeit in vergangenen Zeiten aussahen.

Von Dienstag bis Donnerstag, 24. September bis 26. September, ist das Wandertheater drei Tage lang mit seinem Programm im Lübbenauer Spreewald-Museum zu Gast. Mit Zelt, Badeanzug und Campingkocher sind sie gleich mitten drin in der Urlaubswelt vergangener Tage. Zusammen mit den Kindern packen Sie ihren Koffer für eine Zeitreise. Wie sah früher die Bademode aus? Was gab im DDR-Ferienlager zu essen? Was hat man im Urlaub gespielt? Bei der interaktiven Theaterführung erleben die Kinder, wie und wohin man in der Vergangenheit verreist ist.

Ins Museum Schloss und Festung Senftenberg kommen die Hexe und die Köchin dann im Oktober und November, um mit den Kindern eine Zeitkapsel zu öffnen. Von Montag bis Mittwoch, 28. bis 30. Oktober, und von Montag bis Freitag, 4. bis 8. November, geht es bei den Theaterprojekttagen um die spannenden Geschichten und Erinnerungen, die sich in so einem merkwürdigen Ding verstecken können. Dabei gehen die beiden zusammen mit den Kindern auf eine Reise durch verschiedene Epochen.

Für beide Theaterprojektwochen können Kitagruppen und Grundschulen Plätze reservieren. Die Programme richten sich an Kinder im Alter zwischen 3 und 10 Jahren. An den Projekttagen finden jeweils drei Vorführungen um 9 Uhr, 11 Uhr und 14 Uhr statt. Die Theaterführungen dauern zirka 1,5 Stunden und kosten 4 Euro für Kinder und 5 Euro für Erwachsene. Auch Kleingruppen und Familien sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen zum Programm in Lübbenau gibt Museumspädagoge Dirk Ehrhardt unter Telefon: 03573-870 2440. Plätze für die Vorführungen in Senftenberg können unter Telefon: 03573-870 2404 bei Museumspädagogin Christiane Meister reserviert werden.

(PM/Landkreis Oberspreewald-Lausitz)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenbahn rollt ab 19. August wieder

Sachsen. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum Dresdener Hauptbahnhof werden am Montag wieder planmäßig bedient. Hierfür sind acht Züge im Einsatz. Parallel dazu rollen zunächst die vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) organsierten Ersatzbusse weiter. Über die mögliche Einstellung des Busverkehrs informiert der Verbund im Verlauf der kommenden Woche.  Dr. Stephan Laubereau von der Kanzlei PLUTA erklärt: „Der Fahrplan auf diesen Linien entspricht dem Angebot vor dem Insolvenzantrag. Die Kunden können also mit einer normalen Beförderung ohne Einschränkungen rechnen.“ Neue Website In den nächsten Tagen wird das Unternehmen die neue Website in Betrieb nehmen. Dort   finden die Kunden alle wichtigen Infos zu den Strecken und Fahrplänen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hat derweil einen neuen Eisenbahnbetriebsleiter bestellt, der für die Sicherstellung des Bahnbetriebs verantwortlich ist. Er war bereits früher bei der Städtebahn Sachsen beschäftigt und kennt damit alle Abläufe bestens. Zugleich wurden die Gehälter der rund 90 Mitarbeiter pünktlich zum 15. August ausgezahlt. Hintergrund Seit Ende Juli befindet sich die Städtebahn Sachsen GmbH in einem Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Aschaffenburg ordnete am 29. Juli 2019 das vorläufige Verfahren an und bestellte Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Mit Beschluss vom 7. August 2019 bestellte das Gericht den PLUTA-Rechtsanwalt zum vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verfügungsbefugnis. Damit hat Dr. Laubereau die Aufgaben des Geschäftsführers übernommen. Die Städtebahn Sachsen GmbH ist ein Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Niedernberg in der Nähe von Aschaffenburg und seit 2010 für ein regionales Liniennetz um die sächsische Landeshauptstadt Dresden verantwortlich. Im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) betreibt die Gesellschaft die Strecken von Dresden nach Königsbrück (RB 33), Kamenz (RB 34), Heidenau und den Kurort Altenberg (RB 72 und RE 19) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71). Hierfür sind insgesamt 16 Triebwagen im Einsatz, die fast ausschließlich von Alpha Trains geleast sind.  Die Strecke von Dresden nach Königsbrück (RB 33) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71) sollen ebenfalls in Kürze wieder von der Städtebahn Sachsen bedient werden. Hierzu laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Details dazu wird der vorläufige Insolvenzverwalter in der kommenden Woche bekanntgeben. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum…

weiterlesen