mm

Mit der Annemarie-Polka zum Sieg im Landeswettbewerb

Cottbus. „Liebchen ade‘, scheiden tut weh“, heißt die erste Liedzeile der zum niedersorbischen Pflichtprogramm gehörenden Annemarie-Polka. Begeistert getanzt wird der nach dem gleichnamigen Volkslied von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben entstandene Paartanz nicht nur bei allen sorbisch-wendischen Festen und vielen Feierlichkeiten.

„Die Annemarie-Polka ist auch der Eröffnungstanz in unserem neuen Tanzcafe‘ für Senioren“, sagte der das Projekt betreuende Lehrer Guido Kabisch vom Niedersorbischen Gymnasium (NSG) Cottbus. 15 Schülerinnen und Schüler der elften Klasse haben unter seiner Ägide am Anfang des Jahres das Tanzcafe‘ „Kral“ (sorbisch: „König“) aus der Taufe gehoben. Das Vorhaben der eigens dafür gegründeten Schülerfirma sollte tanzbegeisterte Senioren aus Cottbus gemeinsam mit den Elftklässlern aufs Parkett in der Cafeteria der Sorbenschule führen und damit auch  gleichzeitig generationsüberschreitend gesellschaftliches Engagement verknüpfen.

Der große Erfolg dieser angebotenen Dienstleistung mit selbst gebackenen Kuchen und Kaffee sowie dem sorbischen Profil ließ nicht lange auf sich warten. Die Cottbuser belegten im JUNIOR-Landeswettbewerb 2020 der besten Schülerfirmen mit ihrem Tanzcafe‘ den ersten Platz. Jetzt können die Pennäler des NSG vielleicht sogar noch einen draufsetzen. Am 16. Juni sind sie digital beim diesjährigen JUNIOR-Bundeswettbewerb vertreten und könnten unter den 16 Landessiegern am Ende sogar der „Hahn im Korb“ sein. Leider ist durch die Corona-Wirren der gute Ansatz des geschäftlichen Projekts terminlich etwas ins Wanken gekommen. Die sich anfangs zu Melodien von Roland Kaiser, Marianne Rosenberg oder Frank Schöbel sowie zu Rheinländern und klassischen Wiener Walzern auf dem Parkett drehenden knapp 60 Senioren müssen gegenwärtig wegen der Corona-Auflagen noch pausieren.

Eigentlich wollten die NSG-Schülerinnen und Schüler mit ihrer Geschäftsidee bis zum Sommer mit den erzielten Einnahmen ihre Kasse für einen zünftigen Abi-Ball auffüllen. „500 Euro sind bisher schon zusammengekommen“, sagte Guido Kabisch. Der junge Lehrer, selbst Schüler des Niedersorbischen Gymnasiums Cottbus, hofft auf eine Fortsetzung des erfolgreichen Tanzcafe’s im August und auf interessante Gespräche mit den Menschen der älteren Generation. Er drückt die Daumen vielleicht für den ganz großen Erfolg seiner Schülerinnen und Schüler beim diesjährigen Bundeswettbewerb. Dem NSG werden nämlich ganz besondere Fähigkeiten mit Schülerfirmen nachgesagt. Seit etwa sechs Jahren gibt es bereits das Reiseunternehmen „Lutki-Tours“ der Cottbuser Schüler, das im Spreewaldkurort Burg geführte Kahnfahrten und Spreewaldtouren anbietet. (kay)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.