cw

Jubiläumswanderung ist Geschichte

Hohnstein. Teilnehmer erlebten einen inhaltsreichen, unvergesslichen Tag

Am Treffpunkt der 15. deutsch-tschechischen Freundschaftswanderung am Anfang des Polenztalweg in Porschdorf warteten über 70 Teilnehmer auf den Start, ein toller Erfolg!

Dabei waren der älteste Wanderer mit 83 Jahren Dieter Hesse aus Neustadt, die angekündigten Politiker Staatsekretär Uwe Gaul, die tschechische Generalkonsulin Meissnerova mit Familie,  Andre Hahn MdB (Die Linke), Ines Kummer, MdL  (Bündnis 90 Die Grünen), Heiko Weigel stellv. Landrat und Daniel Brade (SPD) Bürgermeister von Hohnstein..

Mitorganisator Klaus Fiedler (SPD-AG Elbe-Labe)) begrüßte die Teilnehmer, informierte über den Ablauf der geführten Wanderung und mahnte an: „Wir wandern im Nationalpark und haben uns an die Vorgaben zu halten“.  Nach der Begrüßung gab es den ersten Halt am ehemaligen Lager Porschdorf, einem von über 100 Außenlager des KZ Flossenbürg. Das Lager Schwalbe III existierte vom 3. Februar 1945 bis Mitte April 1945. Die weiteren Ausführungen von Klaus Fiedler, ergänzte Siegfried Mehnert.

„In Vorbereitung ist eine Kriegsgräberstätte auf den Friedhof Porschdorf. Im Gespräch mit der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz soll geklärt werden, wie die Stelle am Polenztalweg sichtbarer gemacht wird und auch eine Info-Tafel soll an eine dieser schlimmen Stätten erinnern“, informierte Siegfried Mehnert.

Auf dem Weg zur Brand-Baude vermittelte Jürgen Phoenix viel Wissenswertes über den Aussichtpunkt Brand. Auf der Napoleonschanze informierte Bürgermeister Daniel Brade (SPD) die Teilnehmer über seine Burgstadt Hohnstein. Unterstützt wurde er durch die Stadtführerin Theres Schimansky, die den geschichtlichen Hintergrund beleuchtete. Vor den Kasper Theater „Max Jacob“ in Hohnstein, erläuterte die engagierte Stadtführerin die Geschichte des Theaters. Wissenswertes über die Burg gab es für  die Teilnehmer von ihr zum Schluss der Freundschaftswanderung.

Bei Kaffee und Kuchen  fand in der Burggasstätte Hohnstein die deutsch-tschechische Jubiläumswanderung ihren Abschluss. Mitorganisator Klaus Fiedler bedankte sich für die gute Unterstützung der Stadt Hohnstein bei Bürgermeister Daniel Brade und verwies auf die vielseitigen Beziehungen der Bürger zwischen Sachsen und Nordböhmen, so auch die jahrelange Zusammenarbeit mit dem Roma-Zentrum in Decin an.

Spontan fand  dann für dieses Projekt eine Tellersammlung statt, die  175 Euro erbrachte. Zum Schluss bekam jeder Teilnehmer in Hohnstein eine Urkunde über die Teilnahme an der Wanderung, die vom Bürgermeister Daniel Brade persönlich mit Stempel bestätigt wurde. (caw/fie)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.