gb/pm/far

Übernachtungszahlen wieder im Aufwind

Bilder
Motiv der diesjährigen Sommerkampagne der Stadt Meißen.

Motiv der diesjährigen Sommerkampagne der Stadt Meißen.

Foto: Stadt Meißen

Meißen. Nach zwei harten Jahren für den Tourismus in Meißen, Sachsen und ganz Deutschland ist für die Porzellan- und Weinstadt nun ein positiver Trend deutlich sichtbar.

Wie die aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes zeigen, lag die Anzahl der Übernachtungen im April und Mai dieses Jahres sogar über dem Rekordjahr 2019. »Während im April 2019 noch 13.804 Übernachtungsgäste in Meißen gezählt wurden, schlugen im Vergleichszeitraum 2022 mit 14.035 Übernachtungen sogar 231 mehr zu Buche«, freut sich Christian Friedel, Leiter des Amtes für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur.

Noch klarer zeigte sich der Aufwärtstrend im Mai 2022. Im Wonnemonat übernachteten sogar 1.484 Besucher mehr in der Porzellan- und Weinstadt als noch im Mai 2019. Beherbergungsbetriebe ab einer gewissen Größe sind verpflichtet, ihre Übernachtungszahlen monatlich an die Behörde in Kamenz zu melden, welche die Zahlen mit drei Monaten Versatz veröffentlicht. »Zwar liegen wir aufgrund der Einschränkungen zum Jahresbeginn im bisherigen Jahresvergleich insgesamt noch deutlich unter dem Rekordjahr 2019, dennoch sind wir zuversichtlich, dass wir im Laufe des Jahres an die alten Höchstzahlen anknüpfen können«, so der Stadtmarketing-Chef. Dazu sollen neben Veranstaltungen von Vereinen, Institutionen, Privatpersonen und Stadtverwaltung auch Marketingaktivitäten on- und offline beitragen.

So wirbt aktuell eine Großplakat-Kampagne unter dem Jahresmotto »Meißen bewegt« auf insgesamt 72 Plakatwänden in Berlin, Potsdam, Erfurt, Leipzig, Halle, Chemnitz und Dresden für einen Besuch in Meißen. »Gemeinsam mit touristischen Leistungsträgern in Meißen und überregionalen Tourismusorganisationen wie dem Tourismusverband Elbland-Dresden, der Tourismusmarketinggesellschaft Sachsen und der Dresden Marketing Gesellschaft haben wir vielerlei Werbemaßnahmen initiiert, um die Gäste wieder nach Meißen zu locken«, so Friedel weiter.

Auch die Planung für die nächste Saison läuft schon auf Hochtouren. Unter einem neuen Jahresmotto, das noch vorgestellt wird, sind Print- und Onlinemedien sowie Besuche auf Tourismusmessen in Vorbereitung.

Das größte Problem, welches derzeit die Branche umtreibt, ist die anhaltend kritische Personalsituation. Besonders in der allgemeinen Urlaubszeit fehlen Arbeitskräfte in Hotels, Pensionen und Gaststätten an allen Ecken. Während des Lockdowns haben sich Arbeitskräfte beruflich umorientiert und sind auch nach der Öffnung nicht zurückgekommen.