gb/pm/far

Meißens »Lange Nacht«

Meißen. Kunst, Kultur und Architektur stehen am 2. Juli im Mittelpunkt

Bilder
Porzellandesigner Olaf Fieber, Domkantor Thorsten Göbel, Kulturreferentin Sara Engelmann und Bibliotheksleiterin Petra Micksch (v.l.n.r.) stellten im Pocket Park das Programm und die Highlights der »Langen Nacht« der Kunst, Kultur und Architektur vor.

Porzellandesigner Olaf Fieber, Domkantor Thorsten Göbel, Kulturreferentin Sara Engelmann und Bibliotheksleiterin Petra Micksch (v.l.n.r.) stellten im Pocket Park das Programm und die Highlights der »Langen Nacht« der Kunst, Kultur und Architektur vor.

Foto: Stadt Meißen

Am ersten Samstag im Juli lädt die Lange Nacht der Kunst, Kultur und Architektur zu einem besonderen nächtlichen Streifzug durch Meißen ein. Dann lockt die Altstadt mit ungewohnten Einblicken und ausgewähltem Programm in Museen, Kirchen, kleine Ateliers und an viele weitere Veranstaltungsorte.

 

Gemeinsam stellten Kulturreferentin Sara Engelmann und beteiligte Kulturakteure, wie Bibliotheksleiterin Petra Micksch, Domkantor Thorsten Göbel und Porzellandesigner Olaf Fieber, das Programm und die Highlights am 2. Juli vor.

 

»Das beliebte Format unserer ‚Langen Nacht‘ zeigt, dass Meißens Kunst, Kultur und Architektur eine große Strahlkraft hat. Ein vielfältiges Programm lädt auch in diesem Jahr zum Flanieren ein, an bekannten Orten Neues in den Blick zu nehmen und Gewohntes mit neuen Augen zu sehen«, so Sara Engelmann.

 

Im Mittelpunkt diesmal: eine Lange Kindernacht in der Stadtbibliothek, Tango im Dom und offene Ateliers, Architekturführungen, Musik und Wein in der Görnischen Gasse. Dieses Kleinod erwacht zum Leben – Offene Ateliers in der Görnischen Gasse laden ein. Die ansässigen Künstlerinnen und Künstler gewähren Einblicke in ihre Arbeit – von Porzellandesign und Grafik bis hin zu Ikonenmalerei und Comic-zeichnen. Zwischen den einzelnen Ateliers entlang der Gasse laden Verweilinseln und der 2020 eröffnete Pocket Park zu Musik- und Weingenuss. Für Unterhaltung sorgen unter anderem Micha Winklers Jazzlust und Liedermacher pákos. »Die Görnische Gasse wird nicht nur zur Langen Nacht zur Galerie – offene Ateliers, das Herz des Porzellanweges und die Gasse als solches sind im Alltag der Stadt angekommen, der Geheimtipp für interessierte Nachbarn, Besucher, Sammler und Käufer von Kunst und Handwerk«, sagt Porzellandesigner Olaf Fieber.

 

Die Tourist-Information hat eigens für die Lange Nacht einen Abendspaziergang entlang der Görnischen Gasse geplant und baut damit eine Brücke zwischen Altstadt und Manufaktur. Los gehen die Führungen durch die Gasse jeweils 18 Uhr und 19.40 Uhr an der Tourist-Information und 20 Uhr und 21.40 Uhr an der Erlebniswelt MEISSEN.

 

Eintrittsbänder gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Information Meißen oder am 2. Juli an vielen Veranstaltungsorten.

Alle Programmpunkte: www.stadt-meissen.de/de/lange-nacht-der-kunst-kultur-und-architektur.html