gb/far

Kita als Geschenk für die Jüngsten

Prausitz. Ein Millionenprojekt in der Gemeinde Prausitz ist jetzt erledigt: In Prausitz ist eine neue Integrative Kindertagesstätte entstanden. Im »Sonnenschein« können künftig 80 Kinder betreut werden.

Bilder
zur Bildergalerie

Für 476.000 Euro kommunalen Einsatz hat Prausitz eine moderne, barrierefreie und vergrößerte Kindereinrichtung erhalten. »Das war allerdings nur möglich mit der entsprechenden Förderung von Bund und Landkreis«, erklärte Bürgermeister Conrad Seifert bei der offiziellen Eröffnung der Einrichtung vor wenigen Tagen. Insgesamt sei man zwar erstaunlicher Weise im festgelegten Kostenrahmen geblieben, musste aber mit aller Hilfen 2,7 Millionen Euro für den kompletten Neubau hinblättern. Bekommen hat die Gemeinde Hirschstein dafür eine genau auf die Bedürfnisse der Kinder und Erzieher abgestimmte Einrichtung mitten im ländlichen Raum.Mit einer neuen Kapazität von 80 Kindern können künftig mehr Mädchen und Jungen als bisher betreut werden.

 

Wöchentliche Bauberatungen

Bei der Ausstattung der Räume und des Außenbereiches durften die Erzieher, Eltern und auch die Kinder ein wichtiges Wort mitreden. So gab es wöchentliche Bauberatungen an denen auch Kita-Leiterin Katja Schröter teilgenommen hat. »Ich kam oft mit abenteuerlichen Zeichnungen, wilden Ideen und kühnen Wünschen in die Beratungen, aber dennoch haben wir auf einer konstruktiven und ehrlichen Basis alles ausdiskutiert und auf Umsetzbarkeit geprüft. Das war toll«, erinnert sich Katja Schröter.

Besonders die Badausstattung begeistert die Besucher: Die Kinder konnten Lieblingsfotos ihrer Heimat mitbringen und diese wurden dann auf die Fließen gebrannt und in den Waschräumen verteilt. Auch besitzt die Kita eine gemeinsame Garderobe für alle Kinder die als natürliche Grenze zwischen »Draußen und Drinnen« fungiert und jeden Straßendreck an einem Ort festhält. Über diese Erleichterungen freuen sich auch die Reinigungskräfte. Es gibt weiterhin eine Kinderküche und eine Kinderwerkstatt für besonders kreative Projekte. Übrigens, seit der Grundsteinlegung im September 2021 haben die Kinder mit Begeisterung jede Veränderung auf der Baustelle registriert und regelmäßig »Kontrollrundgänge« in ihrem neuen Domizil unternommen. Die beteiligten Firmen kommen fast ausnahmslos aus der Region und kennen die Gemeinde.

 

Innensanierung geplant

Die Sanierungspläne für die Gemeinde Hirschstein im Bildungssektor vor Ort reißen noch nicht ab: Im kommenden Jahr soll die Schule im Inneren saniert werden und ihre Brandschutzertüchtigung bekommen. »Gerade wir im ländlichen Raum können auf die Fachförderung für unsere Kindereinrichtungen und Schulen nicht verzichten«, so der Bürgermeister.

Nach Prausitz ist durch die jüngsten Investitionen am »Bildungscampus im ländlichen Raum« sehr viel Geld geflossen, verständlicherweise fordern jetzt auch die anderen Ortsteile einen Teil ihrer Investitionswünsche erfüllt zu bekommen. »Das wird die schwierige Aufgabe für die kommenden Jahre, die immer weniger werdenden finanziellen Mittel und die steigenden Sanierungsaufgaben unter einen Hut zu bekommen - und da haben wir noch keine neuen Investitionen umgesetzt«, gibt der Bürgermeister zu bedenken und ist sich der Brisanz der Sache bewusst.


Meistgelesen