vf

BSW-Neueröffnung im sanierten Volkshaus

Mit dem Umzug startet das BSW in Riesa in eine neue »Zeitrechnung«. mit der neuen und moderneren Einrichtung will man die Anforderungen der Zukunft meistern.
Bilder

Die Leiterin des BSW Bildungszentrums Riesa Kathleen Hentschel schau entspannt und auch ein bisschen glücklich in die Runde ihres Teams und vieler Mitstreiter. Der Umzug ist geschafft und alle haben sich gut im neuen Domizil eingefunden. Zur Wiedereröffnung nach dem Umzug des Bildungswerks der Sächsischen Wirtschaft gGmbH (BSW) wurde Gästen und Geschäftspartnern das neue Domizil im aufwändig sanierten »Alten Volkshaus« an der Rudolf-Breitscheid-Straße 33, präsentiert. Seit September 2017 wurde der Umzug geplant und die Einrichtung der neuen Räume überlegt. Ab Juli 2018 konnte dann der Umzug der einzelnen Bereiche des BSW begonnen werden. Jetzt arbeiten alle in modernen, hellen Räumen, die strategisch günstig bei einander liegen und zudem barrierefrei zu erreichen sind. Fünf Ausbildungsrichtungen (Metall, Verkäufer, Fachlagerist, Hauswirtschaft, Küche) werden angeboten, außerdem Berufseinstiegsqualifikation, Bewerbertraining, IPAL – Integration polnischer Arbeitnehmer, Projekt für Geflüchtete, Schulung für spezielle Unternehmen. »Ich wünsche mir Vollbeschäftigung in allen Räumen«, erklärt BWS-Geschäftsführer Dr. Ralf Hübner. Die Veränderung der Riesaer Geschäftsstelle als moderne und zukunftsfähige Einrichtung soll sichtbar sein. Marktanpassung Ähnlich dem Arbeitsmarkt, hat sich auch die Ausbildungs- und Schulungsbranche in den vergangenen Jahren stark verändert. Es hat eine Marktanpassung stattgefunden. Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist positiv. In Sachsen herrscht im Dienstleistungsbereich fast Vollbeschäftigung. Diesen Prozess will das BSW begleiten und mit neuen Ideen sogar Vorreiter sein. Ein weiterer Pluspunkt der neuen Geschäftsstelle ist die Barrierefreiheit. So sind auch neuen Schulungsideen keine Grenzen gesetzt und auch ältere, beeinträchtige Menschen oder junge Leute mit Kinderwagen können persönlich Kontakt aufnehmen. Auch seien die Verkehrsanbindung ideal.


Meistgelesen