as

Pirna: Postbote klingelt nur einmal

GH - SachsenNoch immer treffen bei uns Bewerbungen für die Goldene Hausnummer ein. So schreibt Ines Stock aus der Arthur-Pollack-Straße 13 in Pirna.

 „Wir sind so ein Völkchen von acht Parteien in unserem Haus, die sich gegenseitig helfen, sei es mal mit Dingen, die im Haushalt fehlen oder im Urlaub die Blumenpflege übernimmt. Ist jemand krank, wird geklingelt und gefragt ob Hilfe notwendig ist oder wir kochen füreinander“, schreibt Ines Stock. 
Auch wenn  Handwerker angesagt sind, wird selbstverständlich der Schlüssel angenommen. Und der Paketbote muss hier nicht zweimal klingeln. Nach Feierabend sitzen die Mieter oft gemeinsam bei einem Bierchen oder Sekt vor der Haustür zusammen.

Als ein Foto für die Bewerbung gemacht werden sollte, traf man sich kurzentschlossen auf einen Plausch. Leider konnten bedingt durch Urlaub oder dienstliche Verhinderung  nicht alle Mieter  zusammen getrommelt werden. „Geburtstage, Weihnachten und andere Feste feiern wir  auch gemeinsam“, so Ines Stock.  Aber ganz zufrieden sind die Mieter noch nicht. Der Vorgarten soll umgestaltet und der Partyraum in Angriff genommen werden. Dann gibt es noch mehr Anlässe für gemeinsame Feiern. „Also wenn wir keine Klasse Hausgemeinschaft sind …“.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen