Carola Pönisch

Dresden-Seidnitz/Dobritz: Herzlich aufgenommen

GH - Sachsen: Stellvertretend für die Hausgemeinschaft der Prof.-Ricker-Straße ( sechs Familien, 15 Personen) schreibt Familie Karger:

 Als wir im Juni 2014 von Berlin nach Dresden umgezogen sind, wurden wir von den Bewohnern des Hauses sehr nett und herzlich aufgenommen. Auch ist die Hilfe und Unterstützung der jüngeren Mieter gegenüber der älteren Generation einfach super zu nennen. Dieser Zusammenhalt widerspiegelt sich zum Beispiel auch darin, dass es in der Zeit vor unserem Einzug und auch danach viele gemeinsame und unterhaltsame Hausgemeinschaftsfeiern gab.

Wir haben auch ein Ehepaar in unserem Haus, das die Schacht- und Bauarbeiten am Haus in vielen freiwilligen Aufbaustunden in den 50-er Jahren miterleben durfte.

Echte Überraschungen sind auch die vom "Weihnachtsmann" bzw. "Osterhasen" vor den Wohnungstüren jedes Jahr abgelegten Geschenke. 

Dies ist der Grund und auch der Wunsch unserer Mieter an der Aktion "Goldene Hausnummer" teilzunehmen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen