Carola Pönisch

Alttolkwitz 12: Wo alles gemeinsam gemacht wird

GH - Sachsen: Hier muss keiner allein sein. Alle Sorgen und Probleme werden besprochen und zu Feiern gibt's auch immer einen Grund.

Wir wohnen in einem alten Mietshaus in Alttolkewitz 12. Unsere Vermieterin ist nicht mehr ganz jung und wohnt selbst mit im Haus. Sie stellt uns unsere Wohnungen zu sehr moderaten Preisen zur Verfügung. Zu jeder Wohnung gehören zudem unentgeltlich Schuppen und Gartenanteil.  

Außerdem gibt es einen hübschen Vorgarten und einen Gemeinschaftsgarten hinter dem Haus.  

Was macht uns so besonders?

Es gibt hier keinen Hausmeister oder Gärtner. Alle Arbeiten werden Hand in Hand von uns selbst erledigt. Da werden Hecken gestutzt, Rasen gemäht, Laub gerecht, Mülltonnen vots Tor gerollt und wieder zurück... Es wird gepflanzt und Unkraut gezupft, Wege gekehrt und im Winter ist jeder mal mit dem Schneeschieben dran! Der riesige Komposthaufen wird umgesetzt und im Sommer natürlich alles fleißig gegossen, Bänke gestrichen... und und und. Da hilft jeder nach seinen Kräften mit und einer dem anderen. selbst die Kinder werden mit einbezogen.

Aber zur Gemeinschaft gehört noch viel mehr. Gerade jetzt im Sommer spielt sich ein großer Teil des Lebens draußen ab. Da wird gemeinsam gegrillt, gespielt, geplanscht, Kaffee getrunken, Tiere beobachtet. Jeder beaufsichtigt mal die Kinder, damit die jungen Muttis auch mal ein bisschen Ruhe finden. Geburtstage werden gefeiert. Im Juni fand eine große Hochzeitsparty statt. Im Urlaub weiß man seine Pflanzen und Haustiere gut versorgt durch einen Nachbarn. Pakete werden immer von irgendwem entgegengenommen und an den Empfänger weitergegeben. Es werden auch mal Wege erledigt oder Einkäufe für die Nachbarn getätigt. Alles grad so, wie es eben gerade gebraucht wird. 

So muss keiner allein sein. Sorgen und Probleme können beredet werden. Und wenn man jemanden mal zwei Tage nicht gesehen hat, wird geklingelt und nachgeschaut, ob alles in Ordnung ist.

Besonderen Spaß macht es natürlich, wenn etwas neues geschaffen oder verschönert wird, wie in diesem Sommer unser Gemeinschaftsgarten, welchen wir umgestaltet und neu bepflanzt haben. Davon im Anhang ein paar Bilder. Und Bilder von Tieren, die sich hier auch wohlfühlen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen