as

Spremberg: Doppelt ist besser

GH - Brandenburg: Zufall oder Absicht? Von der Hausgemeinschaft Lindenstraße 4 und 5 trudelten gleich zwei unterschiedliche Bewerbungen ein, die wir natürlich nicht vorenthalten wollen.

  Der Innenhof wird von den Bewohnern nicht nur gepflegt, sondern auch intensiv zum Spielen und Grillen genutzt. Große Sportveranstaltungen werden auf einer Leinwand unter den Carports gemeinsam geschaut. Die inzwischen 16 Kinder genießen die Nachmittage auf dem Spielplatz, der durch die Initiative vieler Eltern entstanden ist. Der Vermieter unterstützte das Vorhaben und baute u.a. einen Zaun, damit die Kinder sicher spielen können. 

Aber auch in den Wintermonaten sitzen die Mieter nicht nur allein in ihren Wohnungen. Jährlich findet zur Weihnachtszeit ein "Schrottwichteln" statt und ein origineller Adventskalender, bestehend aus je einer kleinen, mit Überraschungen gefüllten Socke der Bewohner wird im Treppenhaus aufgehangen. So steht es in der Bewerbung von Jana Benusch.

Peggy Marx schlägt ebenfalls die Lindenstrasse 4 und 5 für die Goldene Hausnummer vor:

Ich denke, dass es so etwas wie bei uns in Spremberg nicht nochmal gibt. Ich bin seit ca. 7 Jahren Bewohnerin der Lindenstrasse 4 in Spremberg. Zu unseren beiden Häusern mitten in der Stadt gehört auch ein kleiner Hinterhof mit Wäscheplatz, Wiese, Grillecke und Spielplatz. Mit den Jahren und einigen Neuzugängen sind wir zu einer tollen Hausgemeinschaft mit je 8 Parteien pro Haus zusammen gewachsen. Momentan zählen wir 15 Kinder im Alter von 8 Monaten bis 10 Jahre. Es ist also ordentlich was los auf unserem Hof.

Wir haben daher gemeinschaftlich unseren Hof gestaltet. Die Kinder können schaukeln, rutschen, auf dem Trampolin springen und im Sommer im Planschbecken baden. Es wird gegrillt und man trifft sich zu Kaffee und Kuchen. Am Wochenende wird auf dem Hof gemeinsam gefrühstückt.

Besonderes Highlight war immer Fußball. Da werden die Autos aus den Carports gefahren, ein Beamer aufgestellt und gemeinsam das Spiel geschaut. Zur WM zauberte eine Bewohnerin auch leckere Süßspeisen mit den passenden Farben zu den Ländern und wurde dann von uns mit der "Goldenen Backschüssel" ausgezeichnet.

Im Winter machen wir einen Sockenweihnachtskalender. Socken werden an die Bewohner verteilt und befüllt im ganzen Haus aufgehängt. Für die Kinder is das ganz toll und sie freuen sich schon, wenn sie ihre Socke abnehmen können. Wir machen außerdem eine Hausweihnachtsfeier mit Schrottwichteln.

Nachbarschaftshilfe wird bei uns groß geschrieben. Man passt Mal aufs andere Kind auf, weil Mutti die Wäsche abnimmt oder den Einkauf hochträgt. Hin und wieder werden Babyfone in die Hand gedrückt, wenn das Geschwisterchen aus der Kita geholt wird. Es wird die Wäsche abgenommen, wenn es regnet und jemand nicht da ist. Fahrräder reparieren, Schränke aufbauen, Milch borgen sind selbstverständlich. All diese Sachen machen uns zu einer tollen Hausgemeinschaft und daher denke ich, dass wir, die Lindenstraße 4+5, die Goldene Hausnummer verdient haben...

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen