as

Cottbus: Mit WhatsApp-Hausgruppe

GH - Brandenburg: Neben der Verpflegung der zahlreichen Haustiere, werden in der Rudolf- Breitscheidstraße in Cottbus auch Feste gefeiert und Ausflüge unternommen.

 Wir sind 9 Familien mit 8,5 Kindern, 3 Hunden, 7 Katzen, 2 Hasen, 4 Welse, einem Krebs, 15 Fischen, einem Gecko und einer Schlange. Von den jetzigen Mietern sind die ersten 2003 eingezogen.

Seitdem haben wir als Hausgemeinschaft viele gemeinsame Stunden verbracht. Unter anderem haben wir unseren Hof als gemeinsames Wohnzimmer mehrfach umgestaltet. Anfallende Kosten werden aus der „Hauskasse“ finanziert, in die jeder Mieter regelmäßig einen kleinen Betrag einzahlt.

Aus den Abruchsklinkern der Cottbuser Brauerei haben wir einen Grill gebaut. Seitdem dient der Hof uns für Feiern, Public Viewing (EM, WM mit landestypischer,- kulinarischer Begleitung und internem Tippspiel), Spielabende, An-, Zwischen- und Ab grillen, gemeinsame Hausaufgaben, Bauprojekte, Glühwein am Feuerkorb und im Notfall als Schlafstätte für „Ausgeschlossene“.

Außerplanmäßige Aktionen (Hochwasser 2014) schweißten uns noch mehr zusammen. Gemeinsam schöpften wir den Keller bis in die Abendstunden aus und entrümpelten diesen später. Dennoch hatten unsere Kinder immer Spaß.

Manchmal treibt es uns auch nach draußen. Dann genießen wir „Altstadtnacht, „Stadtfest“, FCE- Spiele, Angelausflüge, Besuch ehemaliger Mitbewohner, Bowling, Tierpark, und nicht zu vergessen – der Gang zur Wahlurne mit anschließender, spiritueller Auswertung!!! Während vereinzelter Abkömmlichkeit einzelner Hausbewohner, unterstützen wir uns gegenseitig mit Blumengießdienst, Haustierfütterung, Babysitting, Paketannahme.

Selbstverständlich wird je nach Bedarf mit Mehl, Eiern und Speck ausgeholfen. Dies funktioniert am besten über unsere eigene „WhatsApp“ – Hausgruppe.

Deshalb sind wir der Meinung, dass wir genau die Richtigen sind, die eine goldene Hausnummer verdienen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen